Werbung

Liebe Leser*/_innen

Jürgen Amendt plädiert für Entkrampfung in der Gender-Debatte

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sternchen, Schrägstrich, Unterstrich oder gar ein X? Eingeweihte wissen sofort, was mit diesem kryptisch formulierten Satz gemeint ist. Es geht darum, das sogenannte generische Maskulinum, das in der deutschen Schriftsprache bei Kollektivbegriffen angewandt wird, durch Formulierungen zu ersetzen, die allen Geschlechtern gerecht werden. Man nennt das gendern. Schon die Erwähnung dieses Begriffs erzeugt die hitzigsten politischen Debatten. Während Kritiker vor einer Sprachpolizei warnen, argumentieren die Verfechter der gendergerechten Sprache damit, dass beispielsweise Frauen in der deutschen Sprache besser versteckt seien als unter einer Burka.

Dieses Sprachbild symbolisiert, um was es eigentlich geht: um Deutungshoheit, um Macht, um den Kampf um und gegen Privilegien. Beide Seiten fühlen sich im Recht. Dabei, und das sei an dieser Stelle als Vorschlag zur Entkrampfung der Debatte erwähnt, war die deutsche Rechtschreibung nie ein geschriebenes Gesetz, ein »Muss«. Schön, dass die Duden-Redaktion jetzt offiziell verkündet, dass das Regelwerk immer nur Empfehlungen ausspreche, keine Vorschriften formuliere. Alle Seiten sollten zur Kenntnis nehmen, dass Sprache - die gesprochene sowieso, aber auch die geschriebene - sich schon immer verändert hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen