Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Rückzieher von Donald Trump

G7-Gipfel mündet in historischem Debakel

Trump entzieht Gipfelerklärung wegen Handelsstreits nachträglich Unterstützung

  • Von Daniel Jahn
  • Lesedauer: 3 Min.

Der G7-Gipfel von Kanada ist zu einem Fiasko historischen Ausmaßes geworden. Kurz nach Ende der Tagung entzog US-Präsident Donald Trump am Samstag wegen der fortdauernden Handelskonflikte der bereits einvernehmlich von allen Teilnehmern verabschiedeten Gipfelerklärung die Unterstützung. Er begründete dies damit, dass Kanada weiter Gegenzölle auf die vom US-Präsidenten verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium plant.

Er habe die Vertreter der USA angewiesen, »das Kommuniqué nicht zu unterstützen«, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter, nachdem er bereits vom Gipfelort abgeflogen war. Er drohte erneut mit Strafzöllen auf Autos. Zudem griff Trump den kanadischen Regierungschef Justin Trudeau persönlich an. Dessen Verhalten sei »sehr unehrlich und schwach«.

Trumps nachträgliche Aufkündigung der Gipfelerklärung stellt einen beispiellosen Affront in der mehr als 40-jährigen Geschichte der G7-Staatengruppe dar. Das Kommuniqué war in mühseligen Verhandlungen erst kurz vor Abschluss des Gipfels fertiggestellt und in seinen handelspolitischen Teilen auch von der US-Delegation mitgetragen worden.

In der Erklärung bekannten sich die sieben Industrienationen zu einem »freien«, »fairen« und »regelbasierten« Handelssystem und sagten dem Protektionismus den Kampf an. Verschiedene Gipfelteilnehmer machten aber kein Hehl daraus, dass durch das Kommuniqué der handelspolitische Streit mit den USA nicht ausgeräumt werden konnte.

Gastgeber Trudeau erklärte in seiner Abschluss-Pressekonferenz: »Kanadier sind höflich und vernünftig, aber wir lassen uns auch nicht herumschubsen.« Der kanadische Premier kritisierte erneut, dass Trump seine Strafzölle mit nationalen Sicherheitsinteressen begründet - das US-Militär soll nicht von ausländischen Metallen abhängig sein.

Diese Argumentation sei »beleidigend« für kanadische Veteranen, die in zahlreichen militärischen Konflikten an der Seite der USA gestanden hätten, sagte Trudeau. Er bekräftigte, an den schon vor dem Gipfel angekündigten Gegenzöllen auf US-Produkte festzuhalten. Kanada werde zum 1. Juli Zölle im gleichen Volumen erheben wie jene, welche die USA »ungerechtfertigt auf uns angewendet haben«. Auch die EU bereitet Vergeltungszölle zum 1. Juli vor.

Von Bord der Präsidentenmaschine Air Force One servierte Trump die Retourkutsche. »Aufgrund von Justins falschen Aussagen in seiner Pressekonferenz und der Tatsache, dass Kanadas unsere Farmer, Arbeiter und Unternehmen mit massiven Zöllen belastet, habe ich unsere US-Vertreter angewiesen, das Kommuniqué nicht zu unterstützen«, twitterte Trump.

Der US-Präsident hatte den Gipfel in der Provinz Québec vorzeitig verlassen, um zu seinem Gipfeltreffen mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong Un am Dienstag in Singapur weiterzureisen. In seinen Twitter-Botschaften kritisierte Trump, dass sich Trudeau während des Gipfels noch »zahm und mild« verhalten habe, um dann hinterher sein Verhalten zu ändern.

Das Büro des kanadischen Premiers erklärte zu diesen Anschuldigungen, Trudeau habe in seiner Pressekonferenz nichts Anderes gesagt als zuvor - »sowohl öffentlich als auch in privaten Gesprächen mit dem Präsidenten«. Die kanadische Regierung sei fokussiert »auf alles, was wir hier beim G7-Gipfel erreicht haben«, hieß es in einem Statement auf Twitter.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befand sich zum Zeitpunkt von Trumps Abkehr von der G7-Erklärung bereits auf dem Rückflug nach Berlin. Sie hatte vor ihrer Abreise eingeräumt, dass durch das Abschlusskommuniqué der Dissens mit den USA in Handelsfragen »nicht aus der Welt« geschaffen und weitere »Diskussionen« notwendig seien. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln