Werbung

Zahlreiche Anzeigen bei Rechtsrock-Festival in Thüringen

Neonazi greift Journalist an / Polizei bricht Konzert von Rechtsrock-Band ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Themar. Während des zweitägigen Rechtsrock-Festivals im südthüringischen Themar hat die Polizei 84 Anzeigen aufgenommen und drei Menschen in Gewahrsam genommen. Zeitweise seien bis zu 2243 Konzertbesucher aus dem rechten und rechtsextremistischen Spektrum auf dem Veranstaltungsgelände gewesen, teilte die Polizei in einer ersten Bilanz am Sonntag mit. Die Besucher seien auch aus Ländern wie Frankreich, Italien, Kroatien, Norwegen und Russland angereist.

Drei Besucher wurden demnach des Platzes verwiesen. Die meisten Strafverfahren liefen laut Polizei wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen - darunter fällt zum Beispiel auch das Zeigen des Hitlergrußes. In zwei Fällen wurde Strafanzeige wegen Volksverhetzung erstattet. Auch Drogendelikte wurden registriert.

Bereits am Freitag, dem ersten Konzerttag, hatte ein 33-Jähriger einem 27 Jahre alten Journalisten ins Gesicht geschlagen, wie die Polizei mitteilte. Das Motiv für die Tat ist noch unbekannt.

Wie die LINKEN-Politikerin Katharina König-Preuss auf Twitter mitteilte, wurde das Konzert der Naziband »Brutal Attack« abgebrochen, weil die Band ein auf dem Index stehendes Lied spielte. König-Preuss schreibt: »Polizei griff schnell & konsequent ein bis hin zu Abbruch ‘Brutal Attack’-Konzert - wirklich gutes Agieren heute.«

An Gegendemonstrationen nahmen laut Polizei zeitweise rund 300 Menschen teil. Diese Proteste seien störungsfrei verlaufen, hieß es in einer Mitteilung. Gegen einen Teilnehmer der Gegendemonstrationen seien die Beamten aber vorgegangen. Die Gründe waren zunächst unklar. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen