Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung im Atlantik und Mittelmeer

Mehr als 1000 Flüchtlinge gerettet

»Seawatch 3« von italienischen Behörden über Stunden im Hafen von Reggio di Calabria festgehalten

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rom. Mehr als 1000 Flüchtlinge sind am Wochenende auf dem Atlantik und im Mittelmeer aus Seenot gerettet worden. Die Hilfsorganisation SOS Mediterranée rettete nach eigenen Angaben bei sechs Einsätzen in der Nacht zum Sonntag 629 Menschen. Die marokkanische Marine half ihrerseits 472 Flüchtlingen, die auf dem Atlantik und im Mittelmeer in Seenot gerieten. Unterdessen hielten die italienischen Behörden das deutsche Boot »Seawatch 3« stundenlang fest.

Unter den 629 im Mittelmeer Geretteten seien 123 unbegleitete Minderjährige, elf kleine Kinder und sieben Schwangere gewesen, teilte SOS Mediterranée mit. Sie alle seien von der »Aquarius« an Bord genommen worden. Besonders kritisch sei die Lage bei der Evakuierung von zwei Schlauchbooten gewesen, als eines der Boote in der Dunkelheit kaputtging und mehr als 40 Menschen ins Wasser fielen, hieß es. Unter den von der marokkanischen Marine geretteten Migranten waren den Angaben vom Samstag zufolge 28 Frauen, 27 Minderjährige und drei Säuglinge.

Die »Seawatch 3« sei mit 232 Geretteten an Bord zwölf Stunden lang im Hafen im Hafen von Reggio di Calabria festgehalten worden, teilte die private Initiative aus Brandenburg über den Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Allein der Kapitän sei mehr als vier Stunden befragt worden. Mitreisende Journalisten hätten ihr Videomaterial von der Rettungsaktion am 5. Juni übergeben müssen. Seawatch kritisierte die »politischen Attacken« gegen ihre Arbeit, während in der Nähe mehrere Boote in Seenot gewesen seien.

Die neue Regierung in Rom verfolgt eine harte Anti-Geflüchteten-Politik. »Wenn irgendeiner denkt, dass ich keinen Finger rühren werde, während wir einen weiteren Sommer mit Anlandungen, Anlandungen und weiteren Anlandungen erleben, dann ist das nicht das, was ich tun werde«, erklärte Innenminister Matteo Salvini von der faschistischen Lega. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen