Werbung

Fragwürdiger Gehaltswettlauf

Martin Kröger über den Personalmangel in der Region

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Beamten sind im bundesweiten Vergleich - gerade bei den unteren Besoldungsgruppen - weiter abgehängt. Zwar gab es zum 1. Juni mehr Geld, aber bis die Beschäftigten des Landesdienstes so viel wie ihre Kolleginnen und Kollegen in anderen Bundesländern verdienen ist, es noch ein weiter Weg.

Doch nicht nur in Berlin sucht man händerringend nach mehr Erziehern, Lehrern, Polizisten und Verwaltungsfachleuten, sondern auch gleich nebenan in Brandenburg. Rot-Rot-Grün in Berlin und Rot-Rot in Brandenburg liefern sich derzeit einen Wettbewerb um das beste Personal. Natürlich mischt dabei auch der Bund mit, der noch bessere Gehälter zu bieten hat. Für die Beschäftigten ist das im Prinzip nicht schlecht, eine Erzieherin beispielsweise, die im Berliner Umland arbeitet statt in der Hauptstadt, bekommt rund 400 Euro mehr - pro Monat. Das summiert sich und wiegt Pendelstress auf, den die Wahl der Arbeitsstelle mit sich bringt.

Für die jeweilige Landesregierung dagegen hat der regionale Wettbewerb um die Beschäftigten Nachteile. Längst ist ein Überbietungswettbewerb im Gange. Brandenburg hat nach den Berliner Besoldungserhöhungen nun angekündigt, die Einstiegsgehälter etwa für Grundschullehrer ebenfalls zum 1. Januar 2019 erhöhen zu wollen. Obwohl in beiden Bundesländern Mitte-links-Bündnisse regieren, hört beim Thema Personal die politische Freundschaft auf. Dabei könnte bei Ausbildung und Anstellung ein gemeinsames Vorgehen für beide Länder von Vorteil sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen