Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arztliste für Abtreibungen im Netz

Eine Initiative hat nach eigenen Angaben Strafanzeige gegen Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) eingereicht. Die Initiative »Nie wieder« wirft ihr Amtsmissbrauch vor. Kolats Senatsverwaltung hatte als zuständiges Ressort zum 1. Juni eine Liste mit Ärztinnen und Ärzten auf ihrer Internetseite veröffentlicht, die Abtreibungen vornehmen. 33 Einträge zeigte die Liste anfangs, mittlerweile ist sie auf 47 angewachsen. Auch Hamburg führt eine derartige Liste.

Kolat hatte die Liste einen »Notbehelf« genannt. »Frauen, die sich ungewollt schwanger in einer Notlage befinden, haben das Recht sich frei zu informieren«, sagte Kolat. Das aber verhindert bisher der Paragraf 219a des Strafgesetzbuchs. Dieser stellt Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe. Unter »Werbung« fällt auch, wenn Ärztinnen und Ärzte auf ihrer Homepage darauf hinweisen, dass sie Abbrüche vornehmen. Vor dem Hintergrund werden immer wieder Gynäkologinnen oder Gynäkologen angezeigt. Der Berliner Senat strebt eine Bundesratsinitiative an, um den Paragraf 219a zu kippen.

Die Werbung ist dann strafbar, wenn das Ziel ist, sich einen finanziellen Vorteil zu verschaffen. Das gilt für Kolat nicht, die Anzeige hat daher höchstens Symbolwert. Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln