Werbung

Erdogan fordertert schnellen Prozess für Demirtas

Inhaftierter Politiker der prokurdischen HDP: »Sie wollen eine Gesellschaft der Angst schaffen und durch Angst regieren« / Demirtas tritt aus Gefängnis zur Präsidentschaftswahl an

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Der inhaftierte türkische Präsidentschaftskandidat Selahattin Demirtas soll nach Worten von Staatschef Recep Tayyip Erdogan zügig vor Gericht gestellt werden. »Dieser Mann sitzt derzeit in Untersuchungshaft, oder? Ja, er ist eingesperrt. Ehrlich gesagt muss die Justiz ihre Entscheidung so schnell wie möglich treffen«, forderter Erdogan bei einer Veranstaltung.

Demirtas ist der Chef der prokurdischen Demokratischen Partei der Völker (HDP) und tritt für die Partei als Präsidentschaftskandidat an. Er sitzt unter anderem wegen des Vorwurfs »terroristischer« Aktivitäten seit November 2016 in Untersuchungshaft. Ihm drohen mehr als 142 Jahre Haft.

Verschiedene politische Gegner Erdogans haben eine Freilassung von Demirtas gefordert, damit er am Wahlkampf für die vorgezogenen Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni teilnehmen kann. Erdogan reagierte auf solche Forderungen mit den Worten: »Seine Partei macht Wahlkampf für ihn, das ist mehr als er verdient.« Aus der Menschenmenge der Unterstützer Erdogans war der Ruf »Todesstrafe« zu hören.

Demirtas reagierte über den Kurzbotschaftendienst Twitter auf die zunehmenden Verbalattacken Erdogans und sprach von »verachtenswerten Verleumdungen«. Er warf in einer fünfminütigen Ansprache aus dem Gefängnis dem Staatspräsident vor, die Türkei in ein »Freiluftgefängnis« verwandelt zu haben. Sich selbst bezeichnete Demirtas »politische Geisel«.

Die Audiobotschaft wurde bei dem wöchentlichen Telefongespräch mit seiner Ehefrau Basak aufgenommen, auf das Demirtas als Häftling Anspruch hat. »Sie wollen eine Gesellschaft der Angst schaffen und durch Angst regieren«, sagte Demirtas in der Rede über die türkische Regierung. Die Wähler sollten aber »Vertrauen in sich selbst« haben. Das Staatsfernsehen sowie die privaten Nachrichtensender in der Türkei ignorieren die HDP und Demirtas fast vollständig. AFP/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen