Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Kein politisches Attentat«

Zwei Jahre Haft auf Bewährung für Angriff auf Altenas Bürgermeister

Hagen. Der Messerangriff auf den Bürgermeister von Altena ist kein Mordversuch gewesen - und der Täter muss voraussichtlich nicht ins Gefängnis: Knapp sieben Monate nach der Attacke verurteilte das Landgericht Hagen am Montag den Angeklagten Werner S. zu zwei Jahren Haft auf Bewährung wegen gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung. Ausdrücklich hob die Strafkammer hervor, die Tat sei »kein politisches Attentat« gewesen.

S. hatte Altenas Bürgermeister Andreas Hollstein (CDU) im vergangenen November in einem Dönerimbiss angegriffen und dabei mit einem Küchenmesser bedroht. Dabei soll er Hollstein mit den Worten »Ich steche Dich ab - Du lässt mich verdursten und holst 200 Ausländer in die Stadt« angeschrien haben. Altena gilt als Vorzeigekommune bei der Flüchtlingsintegration. Hollstein wurde bei dem Attentat leicht am Hals verletzt. Unmittelbar nach der Tat wurde über ein fremdenfeindliches Motiv des Angreifers spekuliert. Ermittlungen ergaben jedoch keine Hinweise auf Kontakte des 56-Jährigen in die rechte Szene.

Auch die Staatsanwaltschaft legte dem Messerangreifer keine fremdenfeindliche Motivation zur Last. Allerdings bewertete sie die Tat zunächst als versuchten Mord. Von diesem Vorwurf rückte die Anklage jedoch im Prozessverlauf ab - sie forderte am letzten Prozesstag zweieinhalb Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Hagener Strafkammer hatte am Donnerstag den Haftbefehl gegen S. mit der Begründung aufgehoben, dass nicht mehr von einem Tötungsvorsatz des 56-Jährigen auszugehen sei. In der Urteilsbegründung hob der Vorsitzende Richter Jörg Weber-Schmitz hervor, der Ablauf der Tat habe sich in der Hauptverhandlung »in wesentlichen Einzelheiten anders« dargestellt, als zunächst von der Anklage angenommen. S. war vor der Tat wegen einer Depression klinisch behandelt worden und lebte in prekären wirtschaftlichen Verhältnissen. Zuletzt hatten ihm die Stadtwerke sogar die Wasserversorgung gesperrt, weil er einen Zahlungsrückstand nicht begleichen konnte.

Vor Gericht gab er als Grund für den Angriff auf Hollstein an, er habe den Bürgermeister in Angst um dessen Existenz versetzen wollen - so wie er selbst Angst um seine Existenz gehabt habe. Der Richter sprach in diesem Zusammenhang von einer »kaum nachvollziehbaren Spontantat« des Angeklagten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln