Werbung

Starkes Signal an die Lausitz

Tomas Morgenstern findet, die Region kann jede Hilfe gut gebrauchen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Braunkohle in der Lausitz: Starkes Signal an die Lausitz

Dass Braunkohle keine Zukunft als Energieträger mehr hat, ist übergeordneten Fragen des Klima- und Umweltschutzes geschuldet. Tagebaue und Kohlekraftwerke müssen weltweit schließen. Und das wirtschaftlich starke Deutschland, das sich einen solchen Schritt am ehesten leisten kann, muss Vorreiter dabei sein.

Klar ist aber auch, dass man das in der Lausitz mit gemischten Gefühlen hört, denn dort geht es zwar auch darum, endlich die Zerstörung der Lebensumwelt der Menschen durch die Kohlewirtschaft zu beenden. Aber es geht auch darum, dass noch Tausende dort im Energiesektor arbeiten.

Es sind meist sehr gut bezahlte Jobs. Und die Leute wissen, dass es adäquaten Ausgleich dafür nicht automatisch geben wird. Das haben sie nach dem Zusammenbruch der DDR-Wirtschaft erfahren. Viele Betroffene sehen im geforderten beschleunigten Kohleausstieg eine Bedrohung. Und bisher haben sie mehr Sonntagsreden gehört als Struktur- und Finanzierungskonzepte gesehen. Dass nun der Ministerpräsident die Lausitz zur Chefsache macht und sich dafür einen Bergbauspezialisten an die Seite holt, ist schon mal ein starkes Signal.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!