Werbung

Kampf gegen gepanschte Lebensmittel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beispiele gibt es zuhauf: Beim Pferdefleischskandal etwa wurden in vielen Supermärkten Rindfleischgerichte gefunden, die nicht deklariertes Fleisch von Pferden enthielten - das war 2013. Drei Jahre später fahndeten ErmittlerInnen von Europol nach Kriminellen, die Wein gepanscht, Zucker mit Kunstdünger gestreckt und Oliven gefärbt hatten - alles zur Maximierung des Profits.

Allein Sonnenblumenöl als Olivenöl auszugeben bringt BetrügerInnen hohe Gewinne ein, schätzt der Senator für Verbraucherschutz, Dirk Behrendt (Grüne). Es handele sich um ein Kriminalitätsphänomen mit hohen Gewinnspannen und relativ geringem Entdeckungsrisiko. »Schätzungen zufolge sollen die Gewinne von Betrügern und Fälschern dem im Drogen- und Menschenhandel entsprechen«, sagt Behrendt. Hinzu kämen Millionen getäuschter VerbraucherInnen sowie jährliche Milliardenverluste für die Lebensmittelindustrie.

Um dem Treiben der skrupellosen LebensmittelganovInnen künftig das Leben schwer zu machen, hat der Grünen-Politiker am Montag Eckpunkte eines neuen Konzepts vorgestellt. »Um Lebensmittelkriminalität wirksam zu bekämpfen, muss die strukturelle Zusammenarbeit aller Behörden auf Bundesebene verbessert werden«, fordert Behrendt. Koordinierend müsse dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit »eine zentrale Rolle« zukommen. Daneben soll die Dunkelziffer durch die Erstellung eines Lagebildes vermindert werden, sowie Erkenntnisse über internationale Lebensmittelkriminalität in einer bundesweiten Datei erhoben und gespeichert werden, hieß es. Außerdem soll es HinweisgeberInnen erleichtert werden, mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit zu gehen und »WhistleblowerInnen« durch gesetzliche Regelungen vor Strafverfolgung geschützt werden.

Behrendt will sein Konzept bei der Konferenz der VerbraucherschutzministerInnen der Länder in Saarbrücken vom 13. bis 15. Juni vorstellen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!