Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Muss das Pflegegeld versteuert werden?

Rund um die Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Um es gleich vorweg zu sagen: Das Pflegegeld ist für den Pflegebedürftigen immer steuerfrei. Geregelt ist das in Paragraf 3 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes.

Das Geld kann der Pflegebedürftige nach eigenem Ermessen einsetzen. Reicht er einen Teil oder die Gesamtsumme an eine Person weiter, die ihn unterstützt, hängt deren Steuerpflicht zunächst vom Verwandtschaftsgrad ab: Handelt es sich um einen Angehörigen, gilt auch für ihn die Steuerfreiheit.

Wer Angehöriger ist, wurde in Paragraf 15 der Abgabenordnung festgelegt: Dazu zählen beispielsweise Ehegatten, Lebenspartner oder Geschwister. Steuerfrei ist das Geld auch für jene, die sich um den Bedürftigen aus »moralisch-sittlicher Verpflichtung« kümmern, weil sie ihm sehr nahe stehen. Das können beispielsweise enge Freunde sein.

Wenn hingegen die Pflege von Personen übernommen wird, die mit dem Pflegebedürftigen weder verwandt noch ihm »sittlich-moralisch verpflichtet« sind, muss das weitergereichte Geld normal versteuert werden.

Pflegegeld erhalten jene, die zu Hause leben und mindestens Pflegegrad 2 haben. Gezahlt wird der volle Betrag, wenn ausschließlich Angehörige oder Freunde die Unterstützung übernehmen. Bei Pflegegrad 2 sind das 316 Euro im Monat, bei Pflegegrad 3 sind es 545 Euro, bei Pflegegrad 4 sind es 728 Euro.

Entscheidet man sich für eine Kombination aus Pflegegeld und Unterstützung durch einen ambulanten Dienst, gibt es weniger Pflegegeld. Werden für den Dienst beispielsweise 50 Prozent der dafür bereit gestellten Mittel eingesetzt, reduziert sich das Pflegegeld um 50 Prozent. Kein Pflegegeld gibt es, wenn die Kosten für den ambulanten Dienst den dafür vorgesehenen Betrag ausschöpfen.

Unter der gebührenfreien Rufnummer 0800-1018800 erhalten gesetzlich wie privat Versicherte weitere Informationen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln