Werbung

Muss das Pflegegeld versteuert werden?

Rund um die Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um es gleich vorweg zu sagen: Das Pflegegeld ist für den Pflegebedürftigen immer steuerfrei. Geregelt ist das in Paragraf 3 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes.

Das Geld kann der Pflegebedürftige nach eigenem Ermessen einsetzen. Reicht er einen Teil oder die Gesamtsumme an eine Person weiter, die ihn unterstützt, hängt deren Steuerpflicht zunächst vom Verwandtschaftsgrad ab: Handelt es sich um einen Angehörigen, gilt auch für ihn die Steuerfreiheit.

Wer Angehöriger ist, wurde in Paragraf 15 der Abgabenordnung festgelegt: Dazu zählen beispielsweise Ehegatten, Lebenspartner oder Geschwister. Steuerfrei ist das Geld auch für jene, die sich um den Bedürftigen aus »moralisch-sittlicher Verpflichtung« kümmern, weil sie ihm sehr nahe stehen. Das können beispielsweise enge Freunde sein.

Wenn hingegen die Pflege von Personen übernommen wird, die mit dem Pflegebedürftigen weder verwandt noch ihm »sittlich-moralisch verpflichtet« sind, muss das weitergereichte Geld normal versteuert werden.

Pflegegeld erhalten jene, die zu Hause leben und mindestens Pflegegrad 2 haben. Gezahlt wird der volle Betrag, wenn ausschließlich Angehörige oder Freunde die Unterstützung übernehmen. Bei Pflegegrad 2 sind das 316 Euro im Monat, bei Pflegegrad 3 sind es 545 Euro, bei Pflegegrad 4 sind es 728 Euro.

Entscheidet man sich für eine Kombination aus Pflegegeld und Unterstützung durch einen ambulanten Dienst, gibt es weniger Pflegegeld. Werden für den Dienst beispielsweise 50 Prozent der dafür bereit gestellten Mittel eingesetzt, reduziert sich das Pflegegeld um 50 Prozent. Kein Pflegegeld gibt es, wenn die Kosten für den ambulanten Dienst den dafür vorgesehenen Betrag ausschöpfen.

Unter der gebührenfreien Rufnummer 0800-1018800 erhalten gesetzlich wie privat Versicherte weitere Informationen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen