Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der britische Musiker Ed Sheeran füllt in Deutschland derzeit Flugplätze. Eigentlich. Denn auf dem Flugplatz in Essen, wo er am 22. Juli vor 85 000 Fans auftreten sollte, wurden Feldlerchen entdeckt. Um deren Brut nicht zu gefährden, soll Ed Sheeran nun auf einem Parkplatz in Düsseldorf auftreten. Eigentlich. Denn auf dem Parkplatz wurden Bäume entdeckt. Während manche von ihnen in Plastik eingepackt wurden, um Feldlerchen fernzuhalten (die brüten zwar auf dem Boden, aber sicher ist sicher), sollen über 100 Bäume für das Konzert abgeholzt werden, was erneut zu Streit geführt hat. Da versäumt wurde, vor Jahren andere Plätze mit Plastik abzudecken, damit dort keine Bäume wachsen, kann es schwierig werden, wenn auch das Konzert in Düsseldorf am Mittwoch nicht genehmigt wird. Sheeran hat sich wiederholt zu dem Vorgang geäußert. Er sagte: »I’ll owe it all to you, oh, my little bird, whoa oh oh oh whoaa.« Zumindest 85 000 Fans entdeckten in den Zeilen einen tieferen Sinn. rst

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!