Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nahles macht sich ehrlich

Aert van Riel über den SPD-Bericht zur Niederlage bei der Bundestagswahl

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Neben vielen Kuriositäten stehen in dem Bericht über die Wahlniederlage der SPD auch richtige Sätze. Es stimmt, dass sie eine widersprüchliche Partei ist. Das gilt sowohl für die Arbeits- und Umweltpolitik als auch für den Bereich Migration. Die Versprechen der Sozialdemokraten, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen, werden in der Regierungspolitik nur unzureichend umgesetzt.

Im Zweifelsfall beugten sie sich dem Willen der Union beziehungsweise den Interessen von Klientelgruppen und Konzernen. Die Ärmsten in dieser Gesellschaft hat die SPD hingegen schon lange aus dem Blick verloren.

Die Fraktions- und Parteichefin Andrea Nahles hat nun angekündigt, für mehr Klarheit zu sorgen. Sie will offenbar auf die freundliche Rhetorik verzichten, hinter der die SPD so manche ihrer Entscheidungen bislang versteckt hat. Den Anfang hat Nahles in der Asyl- und Migrationspolitik gemacht. Ihr wenig geistreicher Satz, dass Deutschland nicht alle Geflüchteten bei sich aufnehmen könne, ist zumindest ehrlich.

Die SPD hat das Asylrecht ohne größere Bedenken mit der Union verschärft. Zudem sind die Sozialdemokraten bis heute verantwortlich für Abschiebungen in Krisen- und Kriegsgebiete. In diesem Bereich weiß nun jeder, woran er bei Nahles ist. Sie will eine Partei, die sich von allen linken Utopien getrennt hat und die ihr fehlendes Rechtsempfinden in der Flüchtlingspolitik selbstbewusst zur Schau stellt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln