Werbung

Nahles macht sich ehrlich

Aert van Riel über den SPD-Bericht zur Niederlage bei der Bundestagswahl

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Neben vielen Kuriositäten stehen in dem Bericht über die Wahlniederlage der SPD auch richtige Sätze. Es stimmt, dass sie eine widersprüchliche Partei ist. Das gilt sowohl für die Arbeits- und Umweltpolitik als auch für den Bereich Migration. Die Versprechen der Sozialdemokraten, sich für mehr Gerechtigkeit einzusetzen, werden in der Regierungspolitik nur unzureichend umgesetzt.

Im Zweifelsfall beugten sie sich dem Willen der Union beziehungsweise den Interessen von Klientelgruppen und Konzernen. Die Ärmsten in dieser Gesellschaft hat die SPD hingegen schon lange aus dem Blick verloren.

Die Fraktions- und Parteichefin Andrea Nahles hat nun angekündigt, für mehr Klarheit zu sorgen. Sie will offenbar auf die freundliche Rhetorik verzichten, hinter der die SPD so manche ihrer Entscheidungen bislang versteckt hat. Den Anfang hat Nahles in der Asyl- und Migrationspolitik gemacht. Ihr wenig geistreicher Satz, dass Deutschland nicht alle Geflüchteten bei sich aufnehmen könne, ist zumindest ehrlich.

Die SPD hat das Asylrecht ohne größere Bedenken mit der Union verschärft. Zudem sind die Sozialdemokraten bis heute verantwortlich für Abschiebungen in Krisen- und Kriegsgebiete. In diesem Bereich weiß nun jeder, woran er bei Nahles ist. Sie will eine Partei, die sich von allen linken Utopien getrennt hat und die ihr fehlendes Rechtsempfinden in der Flüchtlingspolitik selbstbewusst zur Schau stellt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder