Werbung

Ein Zeitfenster für Frieden

Alexander Isele über das Treffen zwischen Trump und Kim

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein bestens gelaunter Kim Jong Un, ein bestens gelaunter Donald Trump: Die Bilder aus Singapur täuschen darüber hinweg, dass die Übereinkunft wenig Konkretes festhält (nukleare Abrüstung gegen Sicherheitsgarantien) und vor allem auf der persönlichen Verpflichtung der beiden Staatschefs beruht. Dabei hat die Vergangenheit gezeigt, dass beide nur allzu gern auf ihr Geschwätz von gestern pfeifen.

Der Gipfel könnte aber trotzdem der Beginn eines Wandels in der Sicherheitsarchitektur Nordostasiens sein, ein Zeitfenster für Veränderung tut sich auf. Die vage gehaltene Ankündigung Trumps, die USA würden zukünftig keine Militärmanöver auf der koreanischen Peninsula mehr abhalten, mitsamt einer verklausulierten Truppenabzugsankündigung, lassen den Druck auf die konservativen Hardliner in Südkorea und Japan steigen, künftig allein für die Kosten ihrer militärischen Stärke aufkommen zu müssen - auch in den Hauptstädten Europas kennt man das erklärte Ziel Trumps, der auf der Pressekonferenz in Singapur zum wiederholten Mal sagte, nicht länger für die Verteidigung Europas bezahlen zu wollen.

Für Nordkorea ist der Gipfel schon deshalb ein riesiger Erfolg, die Chancen auf ein Friedensabkommen mit dem Süden steigen. Das Zeitfenster dazu ist allerdings begrenzt, denn auch mit Blick auf China dürfte keine andere US-Administration (schon gar nicht eine der Demokraten) dazu bereit sein, ihre wichtigsten Militärstützpunkte in Ostasien aufzugeben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen