Werbung

»Stimmt so«

Beim Trinkgeld in Restaurant gibt es Rituale - aber auch Unsicherheit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über Geld spricht man einer Redewendung zufolge bekanntlich nicht. Ähnlich ist es auch beim Trinkgeld, das in Deutschland von einer Vielzahl von Konventionen bestimmt wird. Diese sind aber nicht eindeutig definiert - und sorgen damit oft für Irritationen. Dies haben Forscher im Fach Wirtschaftssoziologie an der Universität Frankfurt am Main herausgefunden.

Das fängt damit an, dass keiner genau weiß, was das Servicepersonal in Restaurants oder Bars an Trinkgeld bekommt. Fragt man die Empfänger, gehen diese von zehn Prozent aus. Die Gebenden sprechen gern von fünf bis zehn Prozent - oder runden mit einem freundlichen »Stimmt so« auf.

Unter Anleitung von Professor Christian Stegbauer haben Studierende in einem Forschungsseminar etwa 40 Kellner und Gäste befragt. Dabei wurde Wert auf einen Querschnitt gelegt - vom Café über die Bar bis zum teuren Restaurant. Schwerpunkt war dabei, wonach sich Gäste beim Trinkgeld richten. »Das hat oft nichts mit der Qualität des Restaurants zu tun. Es geht vielmehr um die Beziehung der Gäste untereinander«, so Stegbauer.

So hat das Seminar festgestellt, dass sich Gruppen beim Trinkgeld stark aneinander orientieren. Jede Gruppe entwickelt dabei ihr eigenes Ritual. Wenn man sich gut kennt, legt man beim Zahlen oft zusammen. Bei der Höhe des Trinkgelds wird geschaut, wer was gibt. Diskutiert wird über die Höhe des Trinkgelds meist nur, wenn die Beziehungen wie etwa unter guten Freunden oder in der Familie sehr eng sind. Ganz schlecht kommt an, wenn zum Beispiel unter Kollegen der Chef weniger Trinkgeld gibt als seine Untergebenen. Das kann dann auch noch am Tag danach für viel Gesprächsstoff im Betrieb sorgen - so ein weiteres Ergebnis aus den Interviews.

Der Einfluss der Gruppe scheint beim Trinkgeld also immens. »Wenn man großzügig sein will, muss man nur die eigene Gruppe übertrumpfen und sonst niemanden«, sagt Stegbauer. Verblüffend sei, dass viele dennoch behaupteten, sie ließen sich vom eigenen Umfeld nicht beeinflussen.

Nicht verwunderlich ist dagegen, dass beim ersten romantischen Date besonders viel Trinkgeld fließt. Schließlich geht es darum, bei der Partnerin oder dem Partner einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Daneben ist das Trinkgeld immer auch ein wichtiges Signal in der Kommunikation zwischen Gast und Servicekraft. Der Flirtfaktor kann bei den Geschlechtern in beiden Richtungen eine Rolle spielen: Auf Körperkontakt sei ein Gast aus, wenn er der Bedienung das Geld in die Tasche stecke. Den Faktor könnten sich Kellnerinnen mit bestimmter Kleidung und entsprechendem Lächeln zunutze machen, hieß es. Manchmal sogar mit Anweisung, wie die Interviewer herausgefunden haben: Eine weibliche Servicekraft wurde demnach von einem Wirt dazu angehalten, den älteren Herrschaften doch immer wieder mal den Arm auf die Schulter zu legen. Aber auch Kellner könnten beim weiblichen Geschlecht einiges an Trinkgeld herausholen.

Trinkgeld kann neben adäquatem Service auch der gerechte Lohn für ein prima Essen sein. »Vieles wird dabei auf den Geldbetrag reduziert«, so Stegbauer. Soll heißen: Gesprochen wird über die Qualität des Essens meist nicht so gern mit der Servicekraft - vor allem wenn es schlecht war. »Selten wird da die Wahrheit gesagt.«

Wo landet letztlich das Trinkgeld? Bei der Servicekraft oder am Ende doch beim Wirt? Das Seminar hat alle möglichen Formen gefunden. Oft wird das Geld auch mit der Küche geteilt.

Trinkgeld gilt, wenn es als Anerkennung des Services ans Personal geht, als steuerfrei. Wenn es nicht so üppig ausfällt, ist es für die Servicekräfte aber immer auch Anlass, über die Gäste zu lästern. Auch dies ist ein Ergebnis der Studie. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen