Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Antrag zum »nd« bei LINKE-Parteitag ohne Abstimmung akzeptiert

  • Lesedauer: 1 Min.
Gelbe Westen und viele Flugblätter

Wie berichtet, spielte die derzeit schwierige wirtschaftliche Situation des »neuen deutschland« auch beim LINKE-Parteitag in Leipzig am letzten Wochenende eine Rolle. Eine Abordnung von Redaktion und Verlag unterstützt von ver.di rief in Leipzig zur Solidarität mit dem »nd« auf, und dem Parteitag lag auch ein Antrag mit dem Titel »Solidarität konkret; ›nd‹ abonnieren! Zeitung und Arbeitsplätze sichern« vor.

Darin heißt es, das »nd« brauche ein klares Bekenntnis der Linkspartei als Miteigentümerin zur Zukunft der sozialistischen Tageszeitung. Die Frage, wie die Partei als Gesellschafterin agiere, »berührt die Glaubwürdigkeit der Politik der LINKEN insgesamt«. Gerade angesichts der Rechtsentwicklung in der Gesellschaft dürfe »eine linke Gegenöffentlichkeit wie das ›nd‹ nicht verschwinden«. Der Parteivorstand solle sich deshalb dafür einsetzen, »dass Gesellschafter, Geschäftsführung, Chefredaktion, Verlagsleitung und Belegschaft gemeinsam ein Lösungskonzept« entwickeln. Mitglieder, Gliederungen und Abgeordnete der LINKEN werden aufgefordert, das »nd« und seine Beschäftigten mit Abonnements zu unterstützen.

Der Antrag wurde auf dem Parteitag nicht behandelt - die migrationspolitische Debatte hatte den Zeitplan durcheinandergewirbelt. Wie »nd« erfuhr, hat aber der Vorstand der Linkspartei den Antrag noch in Leipzig übernommen, das heißt auch ohne Abstimmung akzeptiert. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln