Werbung

Antrag zum »nd« bei LINKE-Parteitag ohne Abstimmung akzeptiert

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gelbe Westen und viele Flugblätter

Wie berichtet, spielte die derzeit schwierige wirtschaftliche Situation des »neuen deutschland« auch beim LINKE-Parteitag in Leipzig am letzten Wochenende eine Rolle. Eine Abordnung von Redaktion und Verlag unterstützt von ver.di rief in Leipzig zur Solidarität mit dem »nd« auf, und dem Parteitag lag auch ein Antrag mit dem Titel »Solidarität konkret; ›nd‹ abonnieren! Zeitung und Arbeitsplätze sichern« vor.

Darin heißt es, das »nd« brauche ein klares Bekenntnis der Linkspartei als Miteigentümerin zur Zukunft der sozialistischen Tageszeitung. Die Frage, wie die Partei als Gesellschafterin agiere, »berührt die Glaubwürdigkeit der Politik der LINKEN insgesamt«. Gerade angesichts der Rechtsentwicklung in der Gesellschaft dürfe »eine linke Gegenöffentlichkeit wie das ›nd‹ nicht verschwinden«. Der Parteivorstand solle sich deshalb dafür einsetzen, »dass Gesellschafter, Geschäftsführung, Chefredaktion, Verlagsleitung und Belegschaft gemeinsam ein Lösungskonzept« entwickeln. Mitglieder, Gliederungen und Abgeordnete der LINKEN werden aufgefordert, das »nd« und seine Beschäftigten mit Abonnements zu unterstützen.

Der Antrag wurde auf dem Parteitag nicht behandelt - die migrationspolitische Debatte hatte den Zeitplan durcheinandergewirbelt. Wie »nd« erfuhr, hat aber der Vorstand der Linkspartei den Antrag noch in Leipzig übernommen, das heißt auch ohne Abstimmung akzeptiert. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen