Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schmerz

Er kann ganz unterschiedliche Ursachen haben. Sei es das Pfefferspray, das man von der Polizei in die Augen bekommt, wenn man versucht, einen Nazi-Aufmarsch zu verhindern. Sei es das Scheitern einer politischen Kampagne, die nicht von dem Erfolg gekrönt war, den man sich gewünscht hatte. Oder sei es eine Beziehung zwischen Freund_innen oder Genoss_innen, die auseinandergegangen ist. Der Schmerz ist ganz unterschiedlich, mal körperlich, mal psychisch. Schmerz kann überwältigen, aber auch vergessen werden. Es gibt Zeiten, in denen er still erduldet, und andere, in denen er ausführlich zelebriert wird (Schnaps und Kerzen und so). Auch wenn die Faustschläge durch die Polizei oder das lädierte Herz der Trennung ganz individuell schmerzen, ist ein Teil dieser Reaktionen kulturell bedingt und hat einen gesellschaftlichen Charakter: Augenbrennen wegen Pfefferspray der Polizei? Herzschmerz wegen geschlechtlicher Rollenbilder? So einfach ist es natürlich nicht. Aber als Leidende, die ihren Schmerz artikulieren, benennen und begründen können, treten wir in Austausch und verstehen dabei, dass wir nicht alleine sind, sondern andere ganz ähnliche Dingen empfinden. Dabei lernt man aus Fehlern und kleinen Erfolgen - und irgendwann werden die vielleicht größer und die Schmerzen kleiner. chw

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln