Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

China schließt Blindenschule in Tibet

Peking. Ein vielfach ausgezeichnetes Blindenzentrum in Tibet, das von der Deutschen Staatsbürgerin Sabriye Tenberken gegründet wurde, ist nach 19 Jahren geschlossen worden. Tenberken bestätigte gegenüber dpa am Dienstag, dass die Behörden die meisten Schüler in chinesische »Spezialschulen« verlegt hätten.

»Es wurden keine Gründe genannt, warum die gut funktionierende Vorbereitungsschule für Blinde geschlossen wurden«, schrieben Tenberken und ihr niederländischer Partner Paul Kronenberg dpa in einer E-Mail. »Den Mitarbeitern wurde verboten, weiterhin mit uns in Kontakt zu treten. Die zuständige Behörde in Tibet war für einen Kommentar nicht zu erreichen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln