Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aus Furcht vor »Kettenreaktionen«

Das Bundesverfassungsgericht bestätigt das geltende Streikverbot für verbeamtete Lehrer

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Um abgrundtiefe Enttäuschung auszudrücken, braucht es nicht viele Worte. Keine zehn Zeilen lang war der Kommentar der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) zur Entscheidung des Bundesverfassungsgericht, dass verbeamtete Lehrer auch künftig nicht streiken dürfen. Seit den 70er Jahren setzt sich die Gewerkschaft dafür ein. Doch anders als erhofft, wiesen die Karlsruher Richter nun sämtliche Argumente der Lehrer zurück, die wegen der Teilnahme an Streiks Disziplinarstrafen erhalten und dagegen geklagt hatten. Nicht einen Punkt schenkten sie ihnen, abgesehen von der höchstrichterlichen Ermahnung des Dienstherrn, bei der Alimentation großzügig zu sein. Demnach verstößt der deutsche Sonderweg beim Beamtenrecht weder gegen das Grundgesetz noch gegen die Europäische Menschenrechtskonvention.

An die Prüfung dieser Vereinbarkeit hatten sich einige Hoffnungen geknüpft. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg hatte vor einigen Jahren geurteilt, dass Beamte, die - anders als etwa Polizei und Militär - nicht hoheitlich tätig sind, durchaus streiken dürfen. Aus Sicht der Lehrer trifft das auf sie zu, denn das Funktionieren des Staatswesens ist durch Unterrichtsausfall nicht gefährdet.

Die deutschen Verfassungsrichter zählen die Lehrer nun aber doch einfach zum Teil der »hoheitlichen Staatsverwaltung« und erklären, ihr Streikverbot diene dazu, das Grundrecht auf Bildung zu gewährleisten. Vor allem aber erneuern sie mit ihrem Urteil das althergebrachte Bild des Berufsbeamtentums und rüsten dafür richtig auf. Mit dem Streikrecht stehen und fallen demnach Treuepflicht, Lebenszeit- sowie Alimentationsprinzip. Eine Änderung an dieser Stelle würde »eine Kettenreaktion in Bezug auf die Ausgestaltung des Beamtenverhältnisses auslösen und wesentliche beamtenrechtliche Grundsätze und damit zusammenhängende Institute in Mitleidenschaft ziehen«, warnen die Richter. Besoldung per Gesetz, gerichtliche Überprüfung wären folglich passé.

Ob dieser Zusammenhang wirklich so zwingend ist - in europäischen Nachbarländern sind Streikrecht und Alimentationsprinzip beispielsweise durchaus vereinbar -, bleibt eine offene Frage, ob Veränderungsdruck auch wünschenswert sein könnte, eine andere. Der Bundesregierung hat Karlsruhe mit dem Urteil in jedem Fall ein großes Geschenk gemacht. Auch die nicht im DGB organisierten Berufsverbände zeigten sich erleichtert. »Sonst wären Beamte im Schulbereich ein Auslaufmodell geworden«, erklärte etwa der Deutsche Lehrerverband. Den Klägern bleibt juristisch noch der Weg nach Straßburg. Man werde das Urteil eingehend prüfen und dann über die weiteren Schritte entscheiden, sagt die GEW. Das letzte Wort ist vielleicht noch nicht gesprochen.

Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln