Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Land muss bis Ende 2024 35 000 Stellen besetzen

Berlin muss nach Meinung einer Expertenkommission dringend mehr tun, um Stellen in der Verwaltung zu besetzen. In den nächsten sechs Jahren werde ein Drittel der Beschäftigten in den Ruhestand gehen, sagte der Vorsitzende eines Beratergremiums, Heinrich Alt, am Dienstag im Roten Rathaus. Etwa 35 000 Stellen müssten dann neu besetzt werden. Der Senat hatte im Herbst externe Berater engagiert, um die Verwaltung unter die Lupe zu nehmen. Lange Wartezeiten etwa bei Bürgerämtern oder Kfz-Zulassungsstellen hatten in der Hauptstadt immer wieder für Ärger gesorgt. Die Verwaltung müsse sich für Quereinsteiger öffnen, forderte Alt, der früher Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit war. Nötig seien auch eine angemessene Vergütung und zum Beispiel Angebote, von zu Hause zu arbeiten. Die Experten empfehlen auch, die Zuständigkeiten zwischen Senat und Bezirken besser zu regeln. »Natürlich ist einiges zu verbessern und zu beschleunigen, das wissen wir«, sagte Regierungschef Michael Müller (SPD). Man müsse aber auch einordnen, was geleistet worden sei. Es kämen 40 000 Einwohner pro Jahr dazu. In einigen Bereichen müsse man jedoch nachsteuern. Über den Abschlussbericht der Expertenkommission will der Senat bei einer Klausur am 30. Juni beraten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln