Werbung

Im Gegeneinander

Nanae Aoyama: »Bruchstücke«

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bruchstücke sind das, was übrig bleibt, wenn etwas zerstört wurde. Die Klammer um diese drei Geschichten der japanischen Autorin Nanae Aoyama könnte man in den von ihr geschilderten Verhältnissen sehen - oder richtiger: in den Nicht-Verhältnissen, in den Brüchen, wie sie zwischen Menschen entstehen können.

In der ersten, den Buchtitel bestimmenden Geschichte machen ein Vater und seine Tochter eher widerwillig zusammen einen Ausflug - um schließlich zu erkennen, dass sie einander nichts (mehr) zu sagen haben.

Die tieferen Ursachen dafür erfährt der Leser nicht, nur, dass Tochter Kiriko ohnehin ein etwas gestörtes Verhältnis zu ihrem Elternhaus zu haben scheint. Sie studierte, wie es heißt, »im entlegensten Winkel der Präfektur Kanagawa, möglichst weit weg von zu Hause.«

Die zweite Geschichte, »Farinas Zimmer«, erzählt von einer zerbrochenen Beziehung, die sich gleichwohl in Gestalt von Erinnerungs-Bruchstücken ins Bewusstsein schiebt, als der Ich-Erzähler dabei ist, eine andere Frau zu heiraten. Das ist umso schwieriger, weil die »Ex« des Protagonisten noch immer mit ihm in ein und demselben Haus lebt. Wie wird die Neue reagieren, wenn sie von dieser Situation erfährt? »Ob ich Hanako, die in Kürze meine Frau wird, von Farina erzählen soll, vor allem, dass sie im selben Haus wohnt, weiß ich immer noch nicht.«

In der Geschichte »Wildkatzen« ist das Verhältnis zwischen zwei Cousinen, die altersmäßig weit auseinanderliegen, zunächst ein gestörtes. Hier liegt aber eine mögliche Erklärung darin, dass die zu Gast weilende Verwandte von einer fernen Insel gerade heftig pubertiert. Immer wieder drehen sich die Gespräche um diese Insel, auf der es noch seltene, frei lebende Wildkatzen gibt.

All diese Episoden sind lapidar und schnörkellos erzählt, ganz so, als analysiere die Autorin ihre Geschöpfe in wissenschaftlicher Absicht unter einem Mikroskop. Die trotzdem elegante Sprache verweist nicht nur auf eine herausragende Schriftstellerin, sondern ganz sicher auch auf zwei äußerst gewandte Übersetzer (Katja Busson und Frieder Lommatzsch).

Es geschieht eigentlich gar nicht so besonders viel in diesen Geschichten, aber gleichwohl verfolgt man sie mit Spannung - stets einer überraschenden Wendung gewärtig. Diese Art von Bruchstücken bewahrt man sich gern länger.

Nanae Aoyama: Bruchstücke. Drei Erzählungen. Aus dem Japanischen von Katja Busson und Frieder Lommatzsch. Cass Verlag, 156 S., geb., 17 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen