Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Noch Fördergeld für E-Ladesäulen übrig

Magdeburg. Fördergeld für Ladesäulen für Elektroautos ist in Sachsen-Anhalt weniger gefragt als erhofft. Zwar sei bereits Geld für mehr als 40 neue Ladepunkte beantragt worden, teilte die Nahverkehrsgesellschaft Nasa am Mittwoch mit. Da die Fördermittel aber noch nicht vollständig ausgeschöpft wurden, sei die Antragsfrist um einen Monat bis Mitte Juli verlängert worden. Nach Angaben des Verkehrsministerium stehen in diesem Jahr 300 000 Euro zur Verfügung. Das Angebot richtet sich vor allem an Kommunen und Unternehmen, die öffentlich zugängliche Ladestellen errichten. Die Anträge werden über die Nasa abgewickelt. Die Förderung soll helfen, Elektroautos auch in ländlichen Regionen attraktiver zu machen. Derzeit gibt es etwas mehr als 200 Ladepunkte in Sachsen-Anhalt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln