Werbung

Schöne neue Tesla-Welt

Kurt Stenger über die Entlassungswelle beim Elektroauto-Hersteller

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für seine wachsende Fangemeinde ist Tesla das Apple der Autoindustrie. Cool, hip und innovativ sollen die Produkte des US-Unternehmens sein. Tatsächlich gilt Tesla als Vorreiter in Sachen klimafreundliche Elektromobilität - die Kalifornier produzieren in ihren »Gigafabriken« nicht nur Fahrzeuge, sondern auch schnellladende Stromtankstellen, Solaranlagen und Mega-Stromspeicher.

Hinter dem schillernden Weltrettungsimage ist Tesla Inc. aber auch ein stinknormales kapitalistisches Unternehmen, das seine Investoren früher oder später mit üppigen Profiten beglücken muss. Bisher war das nicht so wichtig, denn in Expansionsphasen müssen milliardenschwere Investitionen getätigt werden.

Aber langsam will man nicht nur alle paar Quartale mal ein Plus hinterm Komma sehen. Und selbst der charismatische, schier unantastbare Gründer Elon Musk wirkt zunehmend nervös - und lässt zum Zwecke der Kostensenkung jetzt Tausende Kündigungsbriefe verschicken. Nicht einmal sozial verträglich läuft der Hauruck-Stellenabbau.

Tesla mag etwas umweltverträglicher daherkommen, aber bei den Sozialstandards ist man rückständiger, als es die Dinosaurier-Konzerne der Autoindustrie sind. Elon Musks schöne neue Autowelt ist eben doch mehr Marketing als Sein.

Münzenbergforum

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum