Werbung

Offensive vor Fastenbrechen

Taliban-Angriff im Norden Afghanistans

Kabul. Taliban haben am Mittwoch einen Militärposten im Norden Afghanistans angegriffen und 20 Soldaten getötet. Bei dem nächtlichen Überfall im Bezirk Dschurm seien, so Mahbob-ul-Rahman Talaat, Mitglied des Provinzrats von Badachschan, mindestens sechs Militärangehörige als Geiseln genommen worden.

Der Vorfall ereignete sich am zweiten Tag einer einseitigen Waffenruhe, die die afghanische Regierung für den Zeitraum vom 12. bis zum 20. Juni ausgerufen hatte. Kurz darauf hatten auch die Taliban eine dreitägige Waffenruhe zum Fest des Fastenbrechens am Ende des Fastenmonats Ramadan angekündigt, die am 16. Juni beginnen soll.

Gouverneurssprecher Nik Moh-mand Nasari sprach nur von vier Toten bei dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch. Regierungsbeamte sind aber dafür bekannt, Opferzahlen für die Öffentlichkeit gering zu halten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!