Werbung

Bald polnische Sozialarbeiter unterwegs

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polen will ab Juli Sozialarbeiter nach Deutschland schicken, die polnische Obdachlose in Berlin unterstützen sollen. Das Parlament habe finanzielle Hilfen bewilligt, sagte ein Botschaftssprecher dem rbb. Die Stiftung Barka soll in Zusammenarbeit mit deutschen Hilfsorganisationen den Betroffenen vor allem helfen, zurück in ihr Herkunftsland zu reisen.

Bereits im Januar war der Einsatz polnischer Sozialarbeiter im Gespräch gewesen. Als mögliche Kooperationspartner wurden auch jetzt wieder Gangway und Klik e.V. genannt. Klik-Leiterin Anett Leach sagte dem »nd« allerdings, bisher gebe es keine entsprechenden Absprachen. »Wir sind nie von Barka gefragt worden. Solange wir nicht mit der Stiftung geredet haben, können wir weder sagen, dass wir uns beteiligen, noch, dass wir uns nicht beteiligen.« Es käme auch auf die Art der Hilfe an, so Leach: Unterstützung zur Heimreise dürfe nicht das einzige Hilfsangebot sein.

Auch in der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales reagiert man abwartend. Bisher habe es noch keine konkreten Gespräche gegeben, heißt es. Der zuständige Staatssekretär Alexander Fischer sagte dem »nd«, die Senatsverwaltung stehe seit der Strategiekonferenz zur Wohnungslosenhilfe im Januar mit der polnischen Botschaft in ständigem Austausch. »Wir begrüßen es außerordentlich, wenn die polnische Regierung hier soziale Angebote für polnische Obdachlose finanziert.« Diese Angebote müssten nun »mit unserer Senatsverwaltung, den Bezirken und dem Berliner Hilfesystem« abgestimmt werden. jot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen