Werbung

Asylbewerber angeschossen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lauchhammer. Der von einem Polizisten angeschossene Flüchtling, der vorher in Lauchhammer randaliert haben soll, hat nach Auskunft des Polizeipräsidiums ein Teilgeständnis abgelegt. Er habe auch angegeben, im Vorfeld seiner Taten Betäubungsmittel genommen zu haben, teilte das Polizeipräsidium am Mittwoch mit. Beamte waren am Dienstag zu der Asylbewerberunterkunft gerufen worden, weil der 24-jährige Bewohner aus dem Tschad mit einer Holzlatte »alles kurz und klein« schlage. Als er auf die Beamten mit einem Messer losgegangen sei, habe ein Polizist geschossen und ihn an der Schulter verletzt, heißt es. Der Polizei zufolge gibt es nach ersten Erkenntnissen keinen Zweifel, dass der Gebrauch der Schusswaffe rechtmäßig war. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den Flüchtling wegen Widerstands, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung. Vor dem Polizeieinsatz soll der Mann mit einer Astschere Elektroleitungen im Asylheim durchtrennt haben. Als ein Wachmann eingeschritten sei, habe er ihn mit der Schere attackiert. Das Opfer musste im Krankenhaus behandelt werden. Nach dem Schuss in die Schulter wurde auch der Asylbewerber in eine Klinik gebracht. Dort soll er weiter so aggressiv gewesen sein, dass er zum Schutz der Krankenschwestern am Bett festgebunden und von der Polizei bewacht werden musste. Der 24-Jährige war der Polizei bereits bekannt, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung. Im Asylheim sei er aber nicht auffällig gewesen, hatte die Kreisverwaltung mitgeteilt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!