Werbung

Offen für politische Lösungen

Assad: »Versöhnung oder Befreiung durch Gewalt«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Beirut. Syriens Präsident Baschar al-Assad hat sich offen für eine politische Lösung mit den Rebellen im Süden des Landes gezeigt. Militärische Gewalt bleibe aber auch eine Option. »Nach der Befreiung von Ghouta hatten wir zwei Optionen: Entweder Versöhnung oder Befreiung durch Gewalt«, sagte Assad dem iranischen Sender Al-Alam in einem Interview, das am Mittwoch von der syrischen Nachrichtenagentur Sana verbreitet wurde.

Russland, die USA und Jordanien hatten im vergangenen Jahr eine sogenannte Deeskalationszone im Südwesten Syriens vereinbart. Das Gebiet liegt unweit der Hauptstadt Damaskus und grenzt an Jordanien und die israelisch-besetzten Golan-Höhen. Es ist eine der letzten Regionen Syriens, die in der Hand von Regierungsgegnern ist.

Ein IS-Selbstmordattentäter hat in Syrien mindestens sechs Mitglieder einer rivalisierenden Islamistengruppe mit in den Tod gerissen. Der Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat habe sich am Mittwoch in einem Auto an einer Straßensperre in der Provinz Idlib in die Luft gesprengt, sagte der Chef der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman. Die Provinz Idlib im Nordwesten des Landes steht größtenteils unter der Kontrolle islamistischer und dschihadistischer Rebellen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die EU-Sanktionen gegen Rami Machluf, einen Cousin des syrischen Staatschefs Baschar al-Assad, bestätigt. Es sei davon auszugehen, dass Machluf weiterhin das syrische System unterstütze, urteilte der EuGH am Donnerstag in Luxemburg. Seine Gelder auf Konten in den EU-Staaten wurden eingefroren, zudem besteht ein Ein- und Durchreiseverbot. Er ist führender Mobilfunkbetreiber in Syrien und wichtiger Geschäftsmann in den Bereichen Finanzdienstleistungen, Immobilien und Verkehr.

Israel hat nach Angaben von Regierungschef Benjamin Netanjahu Verbündete Irans in Syrien bombardiert. Zur Begründung sagte er am Donnerstag, Iran habe 80 000 schiitische Milizkämpfer aus Afghanistan und Pakistan nach Syrien gebracht, um das Land mit ihnen militärisch zu »kolonisieren«. Israel habe auch einen schiitischen Stützpunkt in Syrien bombardiert, so der Regierungschef. Netanjahu hatte wiederholt gedroht, dass Israel es Iran und seinen Verbündeten nicht erlauben werde, eine dauerhafte Militärpräsenz in Syrien aufzubauen. Iran unterstützt Syriens Regierung militärisch. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!