Werbung

Gewalt unter Asylsuchenden in Cottbus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach den gehäuften Gewaltakten unter Flüchtlingen will die Stadt Cottbus in Teilen der Kommune ein Waffenverbot einführen. »Wir sind dazu in Abstimmungen mit dem Innenministerium und der Polizei«, sagte Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) am Donnerstag. Binnen Stunden hatten sich mehrere heftige Angriffe ereignet, bei denen es Verletzte gab. Deswegen wurden am Dienstag alle verfügbaren Kräfte der Polizeidirektion Süd, der Bereitschaftspolizei und ein Polizeihubschrauber nach Cottbus beordert. 26 Tschetschenen waren in der Nacht in Gewahrsam genommen worden. Gegen sie wird wegen Landfriedensbruchs ermittelt. Am Mittwochabend wurde außerdem ein 27-jähriger Afghane vorläufig festgenommen. Er wird verdächtigt, mit einem Messer bewaffnet an den Auseinandersetzungen am Vorabend beteiligt gewesen zu sein. Am Mittwoch durchsuchte die Polizei das betroffene Asylheim, um Waffen sicherzustellen und weitere Auseinandersetzungen zu verhindern. Es seien Schlagwerkzeuge sichergestellt worden, die teilweise in Verstecken lagen, hieß es. Darunter seien Golfschläger, massive Holzlatten und Fahrradschlösser.

Bei den Attacken erlitt ein Tschetschene eine Stichverletzung im Oberkörper, zwei Landsleute trugen Kopfverletzungen davon, drei Afghanen Blessuren im Gesicht. Ein Zeuge hatte die Beamten zu einem Sportplatz nahe des Asylheims gerufen. Die Polizei traf am Sportplatz ein reichliches Dutzend Afghanen an und am Asylheim eine größere Gruppe Tschetschenen.

Bereits am Sonntag hatte es in diesem Asylheim im Süden von Cottbus eine Schlägerei gegeben. Ein Afghane war dabei von mehreren Tschetschenen angegriffen worden. Er kam verletzt ins Krankenhaus. Nach Polizeiangaben hatte den Angreifern missfallen, dass er mit entblößtem Oberkörper zurück zum Heim kam, nachdem er Sport getrieben hatte.

Im Asylheim leben 180 Menschen, darunter 30 alleinstehende Männer. Neben Afghanen und Tschetschenen sind dort zum Beispiel auch Menschen aus Nigeria und Syrien untergebracht.

Oberbürgermeister Kelch kritisierte die Übergriffe scharf: »Eine derartige Eskalation der Gewalt ist nicht hinnehmbar, gerade nicht von Menschen, die angeben, vor Gewalt in ihrer Heimat bei uns in der Stadt Schutz zu suchen. Wenn Gespräche und klare Ansagen nichts nutzen, dann muss konsequent und rechtsstaatlich gestützt abgeschoben werden.« dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen