Andere Maßnahmen sind nötig

Linkes Bündnis will die »Deutsche Wohnen« zu einem niedrigen Preis enteignen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Diesen Freitag lädt die Deutsche Wohnen zur Aktionärsversammlung. Nicht in Berlin, obwohl das Unternehmen hier sitzt. Warum?

Es ist eine Flucht aus Sorge vor zu starken Protesten, glauben wir. Der Vorstandsvorsitzende Michael Zahn beschwert sich ja auch immer, dass man in Berlin so unfreundlich zur Deutschen Wohnen ist. Das nehmen wir eher als Kompliment.

Das Bündnis ruft trotzdem zum Protest vor der Konzernzentrale auf.

Wir schlagen mit den Waffen zurück, mit denen die Deutsche Wohnen ihre Mieter quält. Ab 11 Uhr werden wir die Zentrale in der Mecklenburgischen Straße 57 in Wilmersdorf dämmen. Wir haben dem Unternehmen schon mal eine Modernisierungsankündigung dafür zukommen lassen.

Seit zehn Jahren wird gegen die Deutsche Wohnen protestiert.

Ja. Das begann gegen 2008, als die Deutsche Wohnen die GEHAG aufgekauft hat, eine einst städtische Wohnungsbaugesellschaft. Es waren erst mal kleinere Bestände und es gin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 703 Wörter (4721 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.