Werbung

Schließung von Tegel bestätigt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Abgeordnetenhaus unterstützt den Senat bei der Tegel-Schließung. Bei einer namentlichen Abstimmung wurde am Donnerstag ein Antrag zum »Umgang des Senats von Berlin mit dem Ergebnis des Volksentscheids ›Berlin braucht Tegel‹« beschlossen. 90 der Abgeordneten votierten mit Ja, 59 stimmten mit Nein, Enthaltungen gab es keine.

Mit ihm nahm das Abgeordnetenhaus zustimmend zur Kenntnis, dass der mit dem erfolgreichen Volksentscheid »gefasste Beschluss vom Senat nicht umsetzbar ist«. Unter anderem würde die für Berlin existenzielle gemeinsame Raum- und Landesplanung mit dem Land Brandenburg aufgegeben, hieß es.

Die FPD-Fraktion, deren Chef Sebastian Czaja weiterhin auf die Offenhaltung des Flughafens Tegel pocht, hatte zu Beginn der Parlamentssitzung versucht, den Tegel-Antrag von der Tagesordnung zu nehmen. »Berlin hat darüber entschieden«, erklärte Czaja mit Blick auf den erfolgreichen Volksentscheid, dem etwa eine Million Berliner zugestimmt hatten. Doch die Liberalen scheiterten im Abgeordnetenhaus mit dem Versuch, den Antrag von der Tagesordnung zu nehmen.

Nach einem heftigen Schlagabtausch stellt sich das Abgeordnetenhaus somit hinter den Senat, der den Flughafen Tegel schließen will, spätestens sechs Monate nachdem der neue Großflughafen BER in Schönefeld eröffnet hat. »Die Offenhaltung von Tegel ist faktisch unmöglich«, sagte der verkehrspolitische Sprecher der Linksfraktion, Harald Wolf. Alle drei Gesellschafter der Flughafengesellschaft - Berlin, Brandenburg und der Bund - seien an die gesetzlichen Vorgaben gebunden, so Wolf.

Der FPD-Fraktionsvorsitzende Sebastian Czaja kündigte am Donnerstag erneut an, die Schließung gerichtlich anzufechten: »Wir werden zwangsläufig klagen - wir werden es müssen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen