Werbung

Rekord III

An Rafael Marquez scheiden sich die Geister. In Mexiko wird er als »Kaiser« verehrt, doch das US-Finanzministerium war im August 2017 davon überzeugt, dass der Abwehrspieler »Drahtzieher« bei Drogendeals gewesen sei. Die Ermittlungen laufen noch, und Marquez verlor einige Sponsoren. Trotzdem will der 39-Jährige am Sonntag gegen Deutschland auflaufen. Mit seiner dann fünften WM-Teilnahme würde er mit Landsmann Antonio Carabajal, Lothar Matthäus und Gianluigi Buffon gleichziehen. nd/Agenturen

Fotos: imago/PanoramiC, ZUMA Press, ActionPictures

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen