Werbung

Das wird man wohl noch sagen dürfen

Jürgen Amendt zur Debatte über die Gewalt an Schulen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gewalt an Schulen: Das wird man wohl noch sagen dürfen

Der Verbandsvertreter war ungewöhnlich direkt: Die Politik solle endlich das »Gerede mit dem Märchen vom Einzelfall« lassen. Die Täter müssten die Konsequenzen ihres Handelns zu spüren bekommen, forderte daraufhin ein Regierungspolitiker. Alle strafrechtlich relevanten Fälle sollten zur Anzeige gebracht werden, auch wenn die Täter noch minderjährig seien. Wem jetzt Begriffe wie »Flüchtlinge« oder »Ausländerkriminalität« einfallen, liegt falsch. Es geht nicht um das beliebte AfD-Thema, sondern um Gewalt gegen Lehrer. Der Gefühlsausbruch stammt vom Vorsitzenden des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, die Reaktion kam vom Präsidenten der Kultusministerkonferenz (KMK), dem thüringischen Minister Helmut Holter (Linkspartei). Dieser Tage trifft sich die KMK und das Thema »Gewalt gegen Lehrer« steht auf der Tagesordnung.

Das verführerische Gift der Rechtsnationalen, die in Gestalt der AfD bis hin zur CSU davon leben, dass die Angst in der Gesellschaft zunimmt, es wirkt. Verlässliche Zahlen über Gewalt an Schulen gibt es nicht. Es gibt Selbstbenennungen der Pädagogen, und die sind subjektiv. Alle Statistiken über Jugendgewalt sagen aber Folgendes: Die Gewalt unter Jugendlichen geht kontinuierlich zurück. Gleiches gilt übrigens auch für die Gewaltkriminalität im Allgemeinen. Das wird man wohl noch sagen dürfen!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!