Werbung

Votum für Argentiniens Frauen

Martin Ling über die Zustimmung zur Abtreibungsreform im Parlament

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Recht auf Abtreibung: Votum für Argentiniens Frauen

Aller guten Dinge sind sieben: Sechsmal war das Vorhaben gescheitert, nun hat sich das argentinische Parlament knapp für die Liberalisierung und Entkriminalisierung von Abtreibung ausgesprochen. Auch wenn die Entscheidung noch durch die zweite Kongresskammer, den Senat, bestätigt werden muss, ist die Abstimmung im Parlament jenseits von Fraktionszwang ein historisches Votum. Und der Ausgang ist fraglos undenkbar ohne Argentiniens derzeit wirkungsmächtigste soziale Bewegung: die feministische Bewegung »Ni una menos« (Nicht eine weniger), deren Gründungsmotiv 2015 das Aufbegehren gegen die zahlreichen Frauenmorde war, die sich aber für Frauenrechte auf allen Ebenen einsetzt und auch die Auswirkungen der neoliberalen Politik der Regierung Macri thematisiert.

Präsident Macri selbst ließ - obwohl selbst Abtreibungsgegner - die Debatte zu, weil er dem Druck von »Ni una menos« nicht standhalten konnte. Dass die Zustimmung zum legalen Schwangerschaftsabbruch gegen den vehementen Widerspruch der katholischen Kirche zustande kam, ist für ein südamerikanisches Land ein epochales Ereignis. Die renommierte Schriftstellerin Claudia Piñeiro brachte es auf den Punkt: »Wir wollen nicht mehr beleidigt und diskriminiert werden - wir alle sind für das Leben!« Letztlich ist die neue Regelung nicht mehr als ein Menschenrecht, das Argentinien seit langem missachtet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!