Werbung

Blutgrätsche ins Asylrecht

Unionsstreit über Zurückweisung von Flüchtlingen an deutscher Grenze eskaliert

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Blutgrätsche ins Asylrecht

Berlin. Der Konflikt um die Asylpolitik hat sich am Donnerstag in der Union zugespitzt. Die Sitzung des Bundestags wurde am Vormittag für Beratungen unterbrochen. Daraufhin kamen die Abgeordneten von CDU und CSU zu getrennten Sondersitzungen zusammen. Auch die sozialdemokratischen Parlamentarier zogen sich zurück. Nach Angaben von Teilnehmern lehnte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) während der Sitzung einen nationalen Alleingang bei Rückweisungen bestimmter Migrantengruppen an der deutschen Grenze weiterhin ab. Entsprechende Forderungen hatte Innenminister Horst Seehofer (CSU) erhoben.

Merkel, die in ihrer Position von der SPD unterstützt wird, will die zwei Wochen bis zum EU-Gipfel Ende Juni in Brüssel nutzen, um mit den Ländern, in denen derzeit besonders viele Schutzsuchende eintreffen, bilaterale Abkommen zu schließen. So soll eine Rückweisung jener Migranten an der deutschen Grenze ermöglicht werden, die bereits in anderen EU-Ländern Asylverfahren durchlaufen haben. Als Vorbild gilt Frankreich, das mit Italien ein solches Abkommen geschlossen hat.

Seehofer und seine Berliner CSU-Landesgruppe wollen hingegen sofort auf nationaler Ebene handeln. CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt erklärte, dass auch ein Alleingang Seehofers möglich sei. Es werde darüber beraten, »dass Teile dieses Masterplans in der direkten Verantwortung des Bundesinnenministers stehen«, sagte der Landesgruppenchef. Der CSU-Parteivorstand werde am kommenden Montag eine Entscheidung treffen, um die Position der Landesgruppe zu unterstützen. Zuvor hatte der CSU-Politiker Hans-Peter Friedrich deutlich gemacht, dass die Landesgruppe derzeit nicht auf einer Abstimmung über die strittige Asylfrage besteht, wie sie zuvor im Gespräch war. Agenturen/nd Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!