Werbung

Seehofers Retourkutsche

Aert van Riel über den Flüchtlingsstreit in der Union

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Asylstreit in der Union: Seehofers Retourkutsche

Das Manöver von Horst Seehofer ist durchschaubar. Die Forderung des CSU-Chefs, dass Geflüchtete an den deutschen Grenzen zurückgewiesen werden sollen, hat viel mit der anstehenden Landtagswahl in Bayern zu tun. Getreu dem Motto von Franz Josef Strauß, dass es rechts von der Union »keine demokratisch legitimierte Partei geben« dürfe, will der Innenminister der AfD das Wasser abgraben. Dass Seehofer zugleich auf Absprachen auf europäischer Ebene pfeift, ist nicht verwunderlich. Denn die EU war vielen rechtskonservativen Unterstützern der CSU schon immer suspekt. Gleiches gilt für Angela Merkel, die zwischenzeitlich auf eine liberale Flüchtlingspolitik gesetzt hatte. In der CSU sowie in Teilen der CDU hat man der Kanzlerin nie verziehen, dass sie 2015 viele Schutzsuchende ins Land ließ. Nun folgte die Retourkutsche der Asylfeinde.

Es ist absehbar, dass Merkel zumindest geschwächt aus der internen Auseinandersetzung hervorgehen wird. Dabei ist sie nicht weit von der Position ihrer Widersacher entfernt. Einziger bedeutender Unterschied ist, dass Merkel eine Lösung mit ihren europäischen Partnern finden will. Das würde auch auf eine verschärfte Abschottungspolitik an den Außengrenzen der Europäischen Union hinauslaufen, die auch im Interesse der CSU wäre. Ganz gleich, wie der Konflikt in der Union letztlich entschieden wird - Verlierer werden auf jeden Fall die Menschen sein, die in der EU Schutz vor Krieg, Vertreibung und Armut suchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!

Fußball-WM - Kolumne Abseits!