Werbung

Eine Milliarde - VW tut Geldbuße

Konzern einigt sich mit Justiz in Verfahren zu Abgasmanipulationen / Autoexperten beraten Ministerium

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Abgasaffäre bei Volkswagen: Eine Milliarde - VW tut Geldbuße

Wohin nur mit dem plötzlichen Geldsegen? Nachdem sich die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwochabend mit dem VW-Konzern auf die Zahlung einer Geldbuße von einer Milliarde Euro geeinigt hatte, berät die Landesregierung Niedersachsens nun über die Verwendung der Mittel. Rot-Schwarz will einen Vorschlag für die anstehenden Haushaltsberatungen ausarbeiten und geht davon aus, dass die Einnahmen nicht für den Länderfinanzausgleich zu berücksichtigen sind. Dagegen meint der Grünen-Abgeordnete und Ex-Umweltminister Stefan Wenzel, dass das Geld sehr wohl in den Länderfinanzausgleich fließen muss - für Niedersachsen würden »rechnerisch zehn Prozent zurückbleiben«.

Hintergrund sind die Abgasmanipulationen bei Millionen Dieselfahrzeugen des Wolfsburger Konzerns. Die Braunschweiger Staatsanwälte kamen zu dem Schluss, dass der Autobauer seine Aufsichtspflichten in der Abteilung Aggregate-Entwicklung im Zusammenhang mit den Fahrzeugprüfungen verletzte. Die Geldbuße setzt sich aus der gesetzlichen Höchstsumme von fünf Millionen Euro sowie einer »Abschöpfung wirtschaftlicher Vorteile« in Höhe von 995 Millionen Euro zusammen. Die Zahlung soll binnen sechs Wochen erfolgen. Volkswagen teilte mit, man bekenne sich damit »zu seiner Verantwortung für die Dieselkrise«.

Juristisch ist für VW das Thema in Deutschland damit aber noch lange nicht beendet. So laufen strafrechtliche Ermittlungen gegen 49 Einzelpersonen, darunter Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Außerdem wollen Tausende Dieselautobesitzer in Zivilklagen Entschädigungen erstreiten; bisherige Urteile fielen mal so, mal so aus. Und Anleger verlangen zehn Milliarden Euro Schadenersatz wegen aus ihrer Sicht zu später Informierung über die Manipulationen.

Auch wenn die Autokonzerne in Deutschland inzwischen etwas härter angefasst werden - ihr Einfluss auf die Politik bleibt groß. So besteht eine fünfköpfige Expertenkommission des Bundesverkehrsministeriums aus Wissenschaftlern, die allesamt lange Jahre für die Autoindustrie gearbeitet oder in deren Auftrag geforscht haben. Dies ergaben Recherchen des Bayerischen Rundfunks. Die Runde kam in einer Kurzstudie zu dem Ergebnis, dass die von den Autokonzernen abgelehnten Hardware-Nachrüstungen von Dieselfahrzeugen technisch kompliziert und teuer seien. An diesem Freitag gibt es neue Expertenberatungen zu dieser Frage im Ministerium.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!