Werbung

Israel für Gewalt in Gaza verurteilt

USA-Antrag gegen Hamas gescheitert

New York. Die UN-Vollversammlung hat mit großer Mehrheit Israel für die jüngste Gewalt im Gazastreifen verurteilt. Von 193 Ländern stimmten am Mittwoch 120 für eine von Algerien und der Türkei eingebrachte Resolution. Acht Länder stimmten dagegen, es gab 45 Enthaltungen. Die Resolution verurteilt Israel für den Einsatz »exzessiver, unverhältnismäßiger und wahlloser Gewalt« gegen palästinensische Zivilisten. Seit Ende März waren bei Protesten von Palästinensern an der Grenze des Gazastreifens zu Israel mindestens 129 Palästinenser von der israelischen Armee getötet worden.

Die USA scheiterten mit ihrem Antrag, die Palästinenserorganisation Hamas als verantwortlich für die Gewalt zu verurteilen. Für eine Annahme wäre eine Zwei-Drittel-Mehrheit nötig gewesen. Für den Vorstoß der USA stimmten 62 Länder, 58 stimmten dagegen, es gab 42 Enthaltungen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung