Werbung

Neues vom Seelenbohrer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kaiser-Friedrich-Gedächtniskirche im Hansaviertel in Berlin-Tiergarten wird nach mehr als zweijährigen Bauarbeiten wieder eingeweiht. Insbesondere der 68 Meter hohe Turm der im Rahmen der Internationalen Bauausstellung 1957 errichteten Kirche musste saniert werden. Durch die Schwingungen der Kirchturmglocken hatten sich immer wieder Betonteile gelöst. Die im März 2016 begonnenen Arbeiten kosteten insgesamt rund 1,6 Millionen Euro, wie der Evangelische Kirchenkreis Berlin-Stadtmitte mitteilte. Zur Wiedereröffnung werden am kommenden Montagnachmittag unter anderem Bausenatorin Katrin Lompscher (Linkspartei), Kulturstaatssekretär Gerry Woop (Linkspartei) und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Marco Wanderwitz (CDU), erwartet.

Im Rahmen des Städtebauprojektes »Hansaviertel Berlin - Stadt von morgen« waren mehr als eine Million Euro Bundesförderung in die Instandsetzung der Kirche geflossen. Sie geht auf einen Entwurf des Architekten Ludwig Lemmer (1893 - 1983) zurück, der die Kirche auf den Fundamenten des 1943 zerstörten Vorgängerbaus errichtete. Kirche wie auch das gesamte Hansaviertel stehen unter Denkmalschutz.

Das von Otto Bartning (1883 - 1959) angeregte Gebäude gilt nicht nur in Architektenkreisen als beispielhaft für die hoffnungsvolle Aufbruchsstimmung der Architektur der ausgehenden 1950er Jahre in Berlin. Bis heute ziehe die im Volksmund wegen ihres markanten Turmes »Seelenbohrer« genannte Kirche zahlreiche Architekturinteressierte an, hieß es weiter. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!