Werbung

Sieben Fässer Wein? Nein! Sieben Tage Ballett!

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sieben Fässer Wein? Nein! Sieben Tage Ballett!

Intendant Nacho Duaoto verlässt das Staatsballett Berlin. Ihm zu Ehren lädt das Haus zu einer Ballettwoche ein. Vom 15. bis 21. Juni 2018 werden fünf Produktionen in allen Spielstätten des Staatsballetts präsentiert, die die Bandbreite des Repertoires zeigen, das von klassischen Handlungsballetten bis zu zeitgenössischen Arbeiten reicht.

»Schwanensee« (19. und 21. Juni, Deutsche Oper) und »Don Quixote« (17. Juni, Deutsche Oper) sind der Inbegriff von klassischem Handlungsballett mit aufwendigen Kostümen und mitreißender Musik. »Schwanensee«, mit über 20 Jahren Laufzeit die am längsten gespielte Produktion beim Staatsballett, steht neben dem jüngsten Klassiker, »Don Quixote«. Als neoklassisches Schlüsselwerk von Nacho Duato präsentiert sich »Romeo und Julia« (20. Juni) in der Staatsoper Unter den Linden. Es ist eines seiner ersten Handlungsballette und zeigt bis heute deutlich seinen choreografischen Stil, der sich auszeichnet durch hohe Musikalität, aus der sich der Tanz wie von selbst ergibt, und eine erdverbundene, natürliche Bewegungssprache. Zeitgenössische Arbeiten finden sich bei dem Ballettabend »Doda | Goecke | Duato« (18. Juni, Komische Oper), der im Mai 2018 Premiere feierte, sowie dem gesellschaftspolitischen Stück »Herrumbre« (15. Juni, Staatsoper unter den Linden, siehe Bild oben). nd Foto: Fernando Marcos

15. bis 21. Juni, Staatsballett Berlin. www.staatsballett-berlin.de

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!