Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studierende besetzen Audimax der TU

Etwa 50 Studierende übernachten im größten Hörsaal der Technischen Universität Berlin

  • Von Lola Zeller
  • Lesedauer: 2 Min.

»Bildung für alle, sonst gibt’s Krawalle!«, skandierten Studierende beim Einlauf in das Audimax der Technischen Universität Berlin (TU) am Mittwochabend. Zur anschließenden Vollversammlung sind bereits 200 Menschen im Audimax. Für warmes Essen und Trinken gegen Spende ist gesorgt, rundum hängen Transparente im Hörsaal. »17 Jahre Lohnstillstand. Wir streiken!« ist auf einem davon zu lesen, »Lernfabriken meutern!« auf einem anderen.

Ein zentrales Anliegen der Besetzer*innen ist der Arbeitskampf der studentischen Hilfskräfte. In der Vollversammlung nehmen viele Wortbeiträge Bezug auf die Forderungen der TV-Stud-Kampagne nach einer sofortigen Lohnerhöhung auf 14 Euro pro Stunde und künftigen Lohnsteigerungen gemäß den Verhandlungsergebnissen beim für die übrigen Uni-Beschäftigten geltenden Tarifvertrag der Länder (TV-L). »Es ist unhaltbar, dass das von der Landesregierung bereitgestellte Geld nicht für die vorgesehenen Zwecke verwendet und an die studentischen Hilfskräfte ausgezahlt wird«, heißt es in einer Erklärung zur Besetzung.

»Die Streiks gehen weiter«, sagt Mariana Perez, Aktivistin der Kampagne. »Wir sind jetzt gerade in einer richtig guten Dynamik.« Daher seien auch Aktionen über den Streik und die symbolischen Demonstrationen hinaus notwendig. »Wir haben auch das Selbstbewusstsein und die Energie und die Unterstützung von anderen Gruppierungen dazu«, sagt Perez. »Wir haben eine starke Position.«

Nicht nur der Arbeitskampf liegt den Studierenden im Hörsaal am Herzen. »Wir wollen eine demokratische Uni, eine selbstverwaltete Uni, eine Uni, wo wir mitbestimmen können und eine Uni mit guter Lehre«, sagt Tabea Winter, Studierende der Alice-Salomon-Hochschule (ASH). Eine Hörsaalbesetzung könne auch einen Freiraum schaffen, um das zu erproben. Sie könne außerdem Druck auf die Hochschulleitungen ausüben. An der ASH habe es tags zuvor ebenso eine Besetzung des Audimax gegeben. »Von 12 bis 15 Uhr haben wir im Hörsaal über TV-Stud und die Missstände an der Uni diskutiert und haben den Raum dann freiwillig verlassen«, so Winter.

Donnerstagfrüh wird im besetzten TU-Hörsaal gefrühstückt. Etwa 50 Menschen hatten dort übernachtet. Auch der Präsident der Hochschule, Christian Thomsen, lässt sich kurz blicken, bis dahin als einzige Universitätsautorität. Er habe nach dem weiteren Plan gefragt, berichtet eine Studentin im Hörsaal. Doch die Studierenden wollten zunächst über die folgenden Schritte diskutieren. Die TU hat eine Erklärung zum weiteren Umgang mit der Besetzung angekündigt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln