Werbung
  • Politik
  • Italienisch-französische Grenze

Oxfam prangert Misshandlung minderjähriger Flüchtlinge an

Gravierende Verstöße gegen Menschenrechte an der italienisch-französischen Grenze / Kritik auch an der in Deutschland diskutierten Abweisung von Geflüchteten

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die Entwicklungsorganisation Oxfam hat gravierende Verstöße gegen die Menschenrechte unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge an der italienisch-französischen Grenze angeprangert. In ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht »Nowhere but Out« dokumentiert die Organisation die Aussagen von Kindern, die nach eigenen Angaben von französischen Beamten körperlich und verbal misshandelt und über Nacht in Gefängniszellen ohne Essen, Trinken oder Decken sowie ohne Zugang zu offiziellen Betreuungspersonen festgesetzt worden zu sein.

In dem Oxfam-Bericht heißt es ferner, dass französische Grenzpolizisten häufig die Papiere und Aussagen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen fälschten, um sie älter erscheinen zu lassen, oder um den Anschein zu erwecken, dass sie freiwillig zurückkehren möchten. Anschließend würden sie den Zeugenaussagen zufolge in Züge zurück nach Italien gesetzt. All dies verstoße gegen französisches und EU-Recht, so die Organisation. In Italien gerieten schutzbedürftige Flüchtlinge und andere Migranten durch das überlastete italienische Asylsystem in Gefahr.

Oxfam kritisierte auch die in Deutschland diskutierte Abweisung von Geflüchteten an deutschen Grenzen. »Angesichts der katastrophalen Lage von Migranten in Italien und in anderen europäischen Transit- und Aufnahmestaaten verbietet sich die aktuell diskutierte Zurückweisung von Geflüchteten an deutschen Grenzen«, erklärte der Referent für Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland, Robert Lindner. Es dürfe »keine Einschränkungen beim Schutz von Menschen geben, die vor Verfolgung und Krieg fliehen«. Eine »gerechtere und am Wohl der Asylsuchenden orientierte Regelung für ihre Aufnahme innerhalb der EU« sei dringend nötig. AFP/nd

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum