Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Italienisch-französische Grenze

Oxfam prangert Misshandlung minderjähriger Flüchtlinge an

Gravierende Verstöße gegen Menschenrechte an der italienisch-französischen Grenze / Kritik auch an der in Deutschland diskutierten Abweisung von Geflüchteten

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Die Entwicklungsorganisation Oxfam hat gravierende Verstöße gegen die Menschenrechte unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge an der italienisch-französischen Grenze angeprangert. In ihrem am Freitag veröffentlichten Bericht »Nowhere but Out« dokumentiert die Organisation die Aussagen von Kindern, die nach eigenen Angaben von französischen Beamten körperlich und verbal misshandelt und über Nacht in Gefängniszellen ohne Essen, Trinken oder Decken sowie ohne Zugang zu offiziellen Betreuungspersonen festgesetzt worden zu sein.

In dem Oxfam-Bericht heißt es ferner, dass französische Grenzpolizisten häufig die Papiere und Aussagen von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen fälschten, um sie älter erscheinen zu lassen, oder um den Anschein zu erwecken, dass sie freiwillig zurückkehren möchten. Anschließend würden sie den Zeugenaussagen zufolge in Züge zurück nach Italien gesetzt. All dies verstoße gegen französisches und EU-Recht, so die Organisation. In Italien gerieten schutzbedürftige Flüchtlinge und andere Migranten durch das überlastete italienische Asylsystem in Gefahr.

Oxfam kritisierte auch die in Deutschland diskutierte Abweisung von Geflüchteten an deutschen Grenzen. »Angesichts der katastrophalen Lage von Migranten in Italien und in anderen europäischen Transit- und Aufnahmestaaten verbietet sich die aktuell diskutierte Zurückweisung von Geflüchteten an deutschen Grenzen«, erklärte der Referent für Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland, Robert Lindner. Es dürfe »keine Einschränkungen beim Schutz von Menschen geben, die vor Verfolgung und Krieg fliehen«. Eine »gerechtere und am Wohl der Asylsuchenden orientierte Regelung für ihre Aufnahme innerhalb der EU« sei dringend nötig. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln