Fotografisch die Welt entdecken

Das Lumix-Festival präsentiert Werke, die aktuelle politische Geschichten erzählen

  • Von Felix Koltermann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Fotojournalistisches Arbeiten ist eine Art des Geschichtenerzählens in Form von Serien, mit denen aktuelle Ereignisse oder gesellschaftliche Themen aufgegriffen werden. Wichtig ist dabei für Fotojournalisten die Entwicklung einer eigenen Handschrift, um aufgrund der Verwendung bestimmter fotografischer Stilmittel oder einer thematischen Fokussierung eine Wiedererkennbarkeit zu erzeugen, was auch als Autorschaft bezeichnet wird. Bei den Arbeiten, die für das Lumix-Festival für jungen Fotojournalismus ausgewählt wurden, zeigt sich eine breite Spannbreite was die Inhalte, aber auch die Darstellungsweisen angeht. So finden sich Arbeiten in Schwarz-Weiß und in Farbe, mal sehr kontrastreich, mal eher farbreduziert, fotografiert sowohl digital als auch analog. Thematisch reicht die Palette von Menschen im ukrainischen Donbass, der Kultur deutscher Schützenfeste, über die G20-Proteste in Hamburg und die industrielle Landwirtschaft in den Niede...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.