Werbung

Flieger und Fischer

Denkspiel mit Mike Mlynar

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unlängst war hier schon einmal darauf hingewiesen worden, dass die Version Doppel-Denkspiel immer mehr Mitdenkerinnen und -denker anzieht. Dabei scheint das Nachdenkduett aus »etwas leichter« und »etwas schwerer« besonders bei der Familienkombination Großeltern/Enkel zunehmend Anklang zu finden. So auch beim jüngsten Denkspiel »Landleben, mehr oder weniger fraglich«. Opa Bernd Kuhn aus Duisburg erwähnte in seiner Zuschrift ganz ausdrücklich die engagierte Nachdenklichkeit der Enkelkindern Paula und Nick, und die Leipziger Ursel und Peter Seidel haben die Anzahl der Kätzchen gemeinsam mit der 12-jährigen Enkeltochter Emilia entschlüsselt.

Obwohl sie diese Kombination sicher auch begrüßen, schimmert in den Zuschriften bei dem einen oder der anderen aus dem harten Kern unserer Denkspielprofis angesichts von »etwas leichter« mitunter ein leises Lächeln durch. Vielleicht vergeht das ja, wenn man mit Enkelkindern zusammen mühsam nachdenkt. Oder es wird sogar zu einem beglückenden, mitteilenswerten Lachen.

Heute nun »vielleicht etwas leichter« dies: Ein Forschungsschiff war 180 Seemeilen von der Küste entfernt, als ihm ein Wasserflugzeug ein wichtiges Laborteil hinterher bringen musste. Die Fluggeschwindigkeit war zehn Mal so groß wie die Geschwindigkeit des Schiffes. In welcher Entfernung von der Küste hatte das Wasserflugzeug das Schiff eingeholt?

Und »vielleicht etwas schwerer« dann dies: Die Summe des Fanges zweier Fischer war 80. Fünfneuntel des Fanges des einen Fischers waren Aale, Siebenelftel des Fanges des anderen waren Barsche. Wie viele Fische hatte jeder gefangen?

Ihre Antworten per E-Mail an spielplatz @nd-online.de oder per Post (Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss: Mittwoch, 20. Juni. Absender nicht vergessen, denn wir verlosen zwei Buchpreise - und zwar separat für die richtigen Antworten auf beide Fragen. Auch Einzeleinsendungen sind möglich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen