Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Wissen
  • Wissenschaft des Lachens

Sprache der Gefühle

Wissenschaftler erforschen die evolutionären Ursprünge und Wirkungen des menschlichen Lachens

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Wer den Tag mit einem Lachen beginnt, sagt ein Sprichwort, hat ihn bereits gewonnen. Tatsächlich gehört das Lachen zu jenen angeborenen emotionalen Ausdrucksformen des Menschen, denen man gewöhnlich eine positive Bedeutung beimisst. Denn ein fröhliches Lachen erzeugt Sympathie, es wirkt entspannend bei Stress und ist mitunter sogar geeignet, drohende Konflikte abzuwenden. Außerdem steckt Lachen an. »Wenn wir andere lachen hören, werden wir zu Herdentieren«, meint Robert R. Provine, Psychologe an der University of Maryland in Baltimore. »Ohne nachzudenken, lachen wir ebenfalls und setzen damit eine Kettenreaktion in Gang, die alle Anwesenden ergreift.« TV-Serien in den USA werden deshalb häufig von einem eingespielten Gelächter begleitet. Was manche Zuschauer durchaus zur Nachahmung verführt, empfinden andere als nervig, denn das Lachen aus der Konserve ertönt oft an Stellen, an denen nichts wirklich Komisches passiert.

»Lachen ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.