Werbung

Landesfrauenrat im Nordosten wird 25

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. 25 Jahre nach seiner Gründung kann der Landesfrauenrat in Mecklenburg-Vorpommern nach Meinung seiner Vorsitzenden Ulrike Bartel eine positive Bilanz vorlegen. »Das Netzwerk von Organisationen, das sich für Geschlechtergerechtigkeit einsetzt, ist enorm gewachsen«, sagte Bartel. Inzwischen habe der Rat 47 Mitgliedsverbände, in denen 5000 Frauen organisiert sind. Auch wenn in den vergangenen Jahren spürbare Fortschritte erreicht wurden, bleibe das Aufweichen von Rollenklischees Hauptaufgabe. Im Vordergrund stehe die Sensibilisierung für das Thema in den Bildungsstätten, von der Kita bis zu Universitäten. Ein Schwerpunkt ist die Vereinbarkeit von Berufs- und Privatleben. Dabei gehe es nicht nur um die Rolle der Frau in Beruf und Familie, vielmehr müssten alle Teile des Mosaiks zusammenpassen, so Bartel. Am Freitag feierte der Verband seinen Geburtstag mit Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen