Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

5049 Betriebe im Thüringer Gastgewerbe

Verband: Kneipensterben etwas abgebremst

Erfurt. Thüringens Gastgewerbe, das auf einen Jahresumsatz von etwa 1,1 Milliarden Euro kommt, hat eine kräftige Marktbereinigung hinter sich. Etwa jeder vierte Anbieter verschwand in den vergangenen zehn Jahren vom Markt, wie aus neuen Zahlen des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) hervorgeht. Während der Rückgang bei Hotels bei knapp 14 Prozent lag, waren es bei Kneipen und Gaststätten fast 29 Prozent. »Das Sterben findet vorwiegend auf dem Land, weniger in den Städten statt«, sagte Dehoga-Geschäftsführer Dirk Ellinger.

Der Verband erwartet jedoch, dass das Kneipen- und Gaststättensterben trotz anstehender Betriebsübergaben aus Altersgründen gebremst ist. Die Marktbereinigung betreffe vor allem Klein- und Kleinstbetriebe mit zu niedrigem Umsatz oder hohem Investitionsbedarf, für die sich oft auch keine Nachfolger finden, wenn die Gründer in den Ruhestand gehen. Derzeit gebe es noch 5049 Betriebe im Thüringer Gastgewerbe.

Insgesamt sei die Branche mit einem Jahresumsatz von durchschnittlich 216 000 Euro pro Betrieb am umsatzschwächsten im Vergleich der Bundesländer. »Wir brauchen Investitionen in größere Häuser, die auch die Kraft zu überregionalem Marketing haben«, sagte Ellinger. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln