Werbung

Rotes Kreuz und UN leisten trotz Bomben Hilfe im Jemen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Ungeachtet der Militärangriffe auf die strategisch bedeutende Hafenstadt Hodeida im Jemen setzt das Rote Kreuz seine humanitäre Hilfe für die notleidenden Einwohner fort. Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz verteile über seine lokalen Partner Lebensmittelpakete und stelle Medikamente und medizinische Geräte für Krankenhäuser in Hodeida und Nachbarorten bereit, sagte Rot-Kreuz-Sprecherin Marie Claire Feghali dem Evangelischen Pressedienst am Freitag in Genf. Auch die Vereinten Nationen lieferten weiter humanitäre Güter in die von Huthi-Rebellen kontrollierte Stadt, in der schätzungsweise 600 000 Zivilisten leben.

Trotz der Bombardements seien im Hafen Schiffe mit Hilfsgütern entladen worden, erklärte Lise Grande, die humanitäre Koordinatorin der Vereinten Nationen für Jemen. UN-Mitarbeiter verteilten in der Stadt Essensrationen, Wasser und andere Hilfsgüter. Am Mittwochmorgen hätten Angriffe der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition auf Hodeida begonnen. Ziel sei die Vertreibung der Huthi-Rebellen, hieß es. Der UN-Sicherheitsrat verlangte, dass der Hafen geöffnet bleibt. Er gilt als wichtigster Umschlagplatz für humanitäre Importe und andere Einfuhren in das Land. Hilfswerke warnen, dass die Bombardements auf Hodeida und eine mögliche Schließung des Hafens katastrophale Folgen haben werden. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen