Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ballverdruss

Abseits! Die Feuilleton-WM-Kolumne

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: 3 Min.

Dem Fußball scheint Ähnliches zu blühen wie Apple, Sushi oder Netflix. Er läuft nach wie vor und irgendwie auch ganz gut, doch das symbolische Kapital schwindet. Längst hat sich Verdrossenheit unter die Begeisterung gemischt, ist das Mythische im Alltäglichen ertrunken und der Reiz verloren, mehr darin zu sehen, als darin ist. Die Fahnen, diese elenden, sind heute dünner gesät denn je, und während die WM früher allgegenwärtig war, ist das Einzige, was sich heute noch aufdrängt, das bierselige Antlitz Thomas Müllers beim Rewe.

Es mag wohl sein, dass alles irgendwann mal ausgepresst ist. Vielleicht auch sind sinken die Zahlen beim TV und in den Stadien bloß zeitweilig. Man könnte äußerliche Gründe anführen wie etwa, dass der Saisonkalender seit der Jahrhundertwende so dicht besetzt ist, dass die Woche keinen fußballfreien Tag mehr hat. Der Einsatz nicht sportlich erzeugter Mittel zudem, durch den Vereine, die nie eine Rolle spielten, über Nacht an die Spitze katapultiert wurden, stört die romantische Vorstellung, es gehe beim Fußball zuerst um sportlichen Wettbewerb.

Der Taktikboom, der das in diesen Belangen stets unterentwickelte Deutschland um 2010 herum erreichte, konnte den Verdruss nur kurzzeitig aufhalten. Skandale schließlich um Korruption und Doping sowie die speziell im Länderspielbereich zuletzt dominanten Spielsysteme defensiver Ausrichtung taten den Rest. Die EM 2016 mit ihrem traurigen Schnitt von 2,12 Toren pro Spiel hatte mit Portugal einen angemessen tristen Meister.

All das wird den Fußball nicht killen - und wenn diese WM mit dynamischem Spiel und schönen Toren startet, wird es ohnehin schnell in den Hintergrund treten. Tut sie das nicht, ist auf den Unterhaltungswert schrecklich wichtiger Sportjournalisten noch immer Verlass. Insbesondere wenn sie entschlossen sind, dieser WM aus Gründen, die nichts mit Fußball zu tun haben, keine Chance zu geben. Bei »Zeit Online« etwa schrieb am 6. Juni einer namens Steffen Dobbert, dass er die WM boykottieren werde. Weil sie in Russland stattfindet nämlich. »Mit der WM-Vergabe an Russland hat der Fifa-Fußball seine Unschuld verloren.« Gemeint ist wohl jene Unschuld, die der Weltverband unter Havelange und Blatter, mit dem Betrug des DFB um die WM-Vergabe und den Arbeitslagern in Katar angehäuft hat. Alles war so schön, und dann kam Putin. Schon wieder steht der Iwan an der Wolga.

Doch deutsch sein heißt Gründe haben. Einfach nur irgendwas scheiße finden, das wäre zu ehrlich. Und welche sind es? Ja, die inneren Zustände, die charismatische Herrschaft, das rückständige Denken, und dann trennen sie nicht mal ihren Müll, wie das WM-Heft des »Kicker« besorgt berichtet. Dobbert seinesteils merkt gerade noch, dass dergleichen ihn in die Schwierigkeit brächte, künftig auch alle anderen Turniere boykottieren zu müssen. Also zieht er eine rote Linie: »Ein Land, das Angriffskriege führt, darf nicht Gastgeber von Großereignissen wie Olympischen Spielen oder Fußballweltmeisterschaften sein.« Um anschließend den Vergleich zum Olympia-Boykott von 1980 zu bemühen. Damals beschlossen die NATO-Staaten unter Führung der USA, die zu diesem Zeitpunkt seit 1945 ca. 20 militärische Operationen jenseits des Bündnisgebiets geführt hatten, wo die rote Linie liege, bei der Sowjetunion nämlich. Heute beschließt die »Zeit«, wo sie liegt. Als im Juli 2000 die WM an Deutschland vergeben wurde, hatte die Bundeswehr gerade Belgrad zu Asche gebombt. Ich vervollständige meinen Satz. Deutsch sein heißt Gründe haben, ohne sich von Tatsachen stören zu lassen.

Alle Kolumnen unter: dasND.de/abseits

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln