Werbung

Türkei: Vier Tote bei AKP-Wahlkampf

Vertreter der HDP unter den Opfern

Istanbul. Während eines Wahlkampfrundgangs eines Regierungsabgeordneten sind im Süden der Türkei in der kurdischen Stadt Suruç vier Menschen getötet und acht weitere verletzt worden. Am Donnerstag kam es zum Streit zwischen Ladenbesitzern und dem AKP-Abgeordneten Ibrahim Halil Yıldız, wie türkische Medien berichteten. Regierungsnahen Medien zufolge seien Yıldız und seine Anhänger von Oppositionellen angegriffen worden. Präsident Erdoğan machte die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verantwortlich. In Berichten prokurdischer Medien hieß es dagegen, die Leibwächter des Abgeordneten seien für die Tat verantwortlich. Sie hätten geschossen, nachdem Yıldız von Händlern unfreundlich empfangen worden sei. Örtlichen Medienberichten zufolge wurde ein Bruder von Yıldız getötet. Auch Vertreter des lokalen Ablegers der Linkspartei HDP seien unter den Opfern. AFP/nd Kolumne Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!