Werbung

Unten links

Wenn das Gespräch auf die schönste Nebensache der Welt kommt, muss man aufpassen. Denn jeder Zweite versteht darunter etwas anderes. Eine russische Abgeordnete hat jetzt Bürgerinnen ihres Landes für die Fährnisse sensibilisiert, die während der eben begonnenen Fußball(Achtung: schönste Nebensache)weltmeisterschaft drohen. Nämlich, sagt sie, kommen allerhand junge, taten- und auch ansonsten durstige Männer ins Land, die auch außerhalb des Stadions einiges vorhaben könnten (Achtung: schönste Nebensache). Deshalb die schön formulierte Warnung: Werdet nicht schwanger vom Ausländer! Der WM-Tourist reist wieder ab, sein Kind bleibt da. Nun weiß man, dass die russische Regierung die Geburtenrate gern steigern würde, aber, so die Abgeordnete: »Wir sollten unsere eigenen Kinder zeugen.« Made in Russia. Bleibt eine Frage: Handelt es sich bei Fußball und allem, was mit Fortpflanzung zu tun hat, nicht um die beiden wichtigsten Hauptsachen? wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!